Physischer und digitaler Nachlass: So sorgen Sie für den Ernstfall vor

netbank: Jahr für Jahr werden in Deutschland mehrere hundert Milliarden Euro vererbt – und oft gibt es unter den Erben Streit, weil der Nachlass nicht klar geregelt ist. Zwar ist in der gesetzlichen Erbfolge geregelt, welcher Anteil dem Ehepartner, den Kindern und – wenn keine Nachkommen vorhanden sind – den Eltern oder Geschwistern zusteht.

Doch gerade in Zeiten von Patchwork-Familien und nichtehelichen Partnerschaften ist es ratsam, frühzeitig für Klarheit zu sorgen, um späterem Ärger vorzubeugen. Immer wichtiger wird es in diesem Zusammenhang auch, den digitalen Nachlass zu regeln.

Beteiligte mit einbeziehen
Viel Streit lässt sich vermeiden, wenn schon frühzeitig alle Beteiligten in die Entscheidungen mit einbezogen werden und Transparenz darüber herrscht, wer was bekommen soll. Gerade wenn Immobilien zum Nachlass gehören, ist es sinnvoll zu wissen, wer im Erbfall an einer Übernahme interessiert ist und in welcher Form die anderen Erben ausgezahlt werden sollen.

Testament: Rechtssicher über den Nachlass bestimmen
Wenn Sie Ihren Nachlass mit einem Testament ordnen, sollten Sie darauf achten, dass dieses juristisch nicht angreifbar ist. So ist ein Testament in der Regel nur gültig, wenn es komplett von Hand geschrieben ist. Ein Computerausdruck mit eigenhändiger Unterschrift wird nicht anerkannt. Darüber hinaus sollte das Schriftstück eindeutig als Testament oder „Letzter Wille“ gekennzeichnet sein.

Dann gilt es zu beachten, dass Ehepartnern und Kindern – sowie unter bestimmten Voraussetzungen auch weiteren Verwandten – ein Pflichtteil zusteht. Dieser beträgt die Hälfte des Anteils, der sich aus der gesetzlichen Erbfolge ergibt. Soll ein Erbe weniger als den Pflichtteil erhalten, ist dies nur zulässig, wenn er aus freien Stücken auf seinen Pflichtteilsanspruch verzichtet oder der Pflichtteil z.B. berechtigterweise wirksam entzogen wurde.

Ganz wichtig: Bewahren Sie Ihr Testament an einer leicht zu findenden Stelle auf und informieren Sie Ihre Angehörigen, wo sich das Dokument befindet.

Digitaler Nachlass: Was passiert mit meinen Daten?
Ob E-Mail-Konto, Facebook-Profil oder Datensicherungen bei Cloud-Anbietern – im Lauf des Lebens sammeln sich jede Menge Daten und Passwörter an. Auch hier gilt es zu überlegen und schriftlich festzuhalten, wer im Fall des Ablebens auf die Daten zugreifen darf und was mit ihnen passieren soll.

Experten empfehlen: Speichern Sie Ihre Zugangsdaten und Passwörter auf einem verschlüsselten oder mit Kennwort geschützten USB-Stick und deponieren Sie diesen in einem Bankschließfach oder in einem Tresor. Auf diese Weise steht dann auch ein digitaler Nachlass auf sicherem Fundament.

Vorsorgevollmacht: Ernennen Sie eine Vertrauensperson
Zur Nachlassregelung gehört auch die Frage, wer Ihre Interessen wahrnehmen soll, wenn Sie aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr handlungsfähig sind. Im Rahmen einer Vorsorgevollmacht können Sie eine Person Ihres Vertrauens – beispielsweise eines Ihrer Kinder – benennen, die dann wichtige Angelegenheiten wie Banktransaktionen oder Pflegeentscheidungen regeln kann.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorgenannten Ausführungen nur um allgemeine Informationen handelt. Der Beitrag wurde nicht mit der Absicht erstellt Ihnen einen rechtlichen Rat zu geben. Wir haften nicht für die Vollständigkeit und die Richtigkeit der vorgenannten Informationen.

Weitere Meldungen:
Unsicherheit über Italien belastet Finanzmärkte
Beitragsbemessungsgrenzen: Spitzenverdiener zahlen 2019 deutlich mehr
Konditionenänderung der ING-DiBa Baufinanzierung

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…

EUR/USD erholt sich nach neuem 2-Jahrestief

Die Talfahrt im Euro beschleunigte sich gestern Nachmittag und so kollabierte der EUR/USD mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Auslöser dafür waren schwache Konjunkturdaten au…

Devisenfokus Norwegische Krone: Aufwertungspotenzial noch nicht abgerufen

Alle Notenbanken in den Industrieländern haben 2019 ihre Zinserhöhungspläne gestoppt bzw. denken z.T. sogar über Senkungen nach. Alle Notenbanken? Die norwegische Zentralbank hat nicht nur gegen de…

Marktkommentar: Wichtige Unterstützungen scheinen vorerst zu halten

Die Angst um eine weitere Intensivierung des Handelsstreits zwischen den USA und China überwog auch am Donnerstag an der Wall Street und resultierte in einer deutlichen Risikoaversion. Der S&P 500 …

Aktie im Fokus: Evonik mit Verkaufssignal?

Mit dem Ausbruch aus einer mehrtägigen Seitwärtsbewegung nach unten endete gestern der Tag für die Aktie von Evonik. Am Ende stand ein Minus von 3,14 Prozent auf 25,01 Euro.Damit könnte die Aktie e…