Welche Reisepreisminderung Sie bei Reklamationen verlangen können

netbank: Baulärm in direkter Nachbarschaft zum Hotel, ausgefallene Klimaanlage, stundenlange Flugverspätung: Für viele Reisende ist der Urlaub nicht nur mit Erholung, sondern auch mit Ärger verbunden. Da ist es nur allzu verständlich, dass Betroffene in solchen Fällen nachträglich eine Reisepreisminderung verlangen.

Wie Sie Reisemängel geltend machen können, hängt zunächst einmal davon ab, ob Sie eine Pauschalreise gebucht oder Ihren Mix aus Flug und Unterkunft selbst zusammengestellt haben.

Reisemängel bei individuell zusammengestellten Reisen
Wenn Sie die einzelnen Bestandteile Ihrer Reise selbst gebucht haben, dann müssen Sie eventuelle Reisemängel dort reklamieren, wo sie entstanden sind. Das bedeutet konkret: Bei einer Flugverspätung ist die Airline Ihr Ansprechpartner, während Sie sich bei Mängeln in der Unterkunft an den Eigentümer wenden müssen.

Bei Flügen innerhalb Europas gilt grundsätzlich, dass Ihnen ab drei Stunden Verspätung eine Entschädigung zusteht. Wie hoch diese ausfällt, hängt von der Flugdistanz ab: Bis 1.500 Kilometer gibt es 250 Euro, bis 3.500 Kilometer 400 Euro und darüber hinaus 600 Euro als Entschädigung – jeweils plus Verpflegungskosten.

Verschiebt sich der Flug auf den nächsten Tag, kommen Übernachtungs- und Transferkosten hinzu. Nur bei außergewöhnlichen Umständen wie extrem schlechtem Wetter oder Pilotenstreik entfällt der Anspruch.

Schwieriger wird es, wenn Sie Reisemängel im Hotel oder in der Ferienwohnung zu beanstanden haben. Befindet sich die Unterkunft im Ausland, dann gilt die Rechtslage des jeweiligen Landes – und das macht die juristische Durchsetzung von Entschädigungen zu einem Unterfangen mit ungewissem Ausgang. Eine pragmatische Lösung besteht meist darin, einen Kompromiss auf Kulanzbasis zu finden.

Reisepreisminderung bei Pauschalreisen
Haben Sie Ihren Urlaub als Pauschalreise gebucht, dann gelten andere Spielregeln. Wichtig: Wenn es Probleme gibt, müssen Sie ohne Verzögerung die Reiseleitung vor Ort informieren und Abhilfe verlangen. Werden die Reisemängel nicht innerhalb einer angemessenen Frist behoben, dann haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung.

Eine Orientierung für die Reisepreisminderung bietet die so genannte Frankfurter Tabelle, die schon in den achtziger Jahren vom Landgericht Frankfurt zusammengestellt wurde. Reiseveranstalter und Gerichte sind zwar nicht an die Tabelle gebunden, verwenden sie jedoch häufig als Berechnungsbasis für die Entschädigung. Einige Beispiele:

  • Wenn die Klimaanlage fehlt oder nicht funktioniert, können Sie 10 bis 20 Prozent des Reisepreises geltend machen.
  • Lärmbelästigung am Tag führt zu einer Reisepreisminderung um 5 bis 25 Prozent, bei nächtlichem Lärm kann die Minderung bis zu 40 Prozent betragen.
  • Fehlt der verbindlich zugesagte Meerblick, dürfen Sie 5 bis 10 Prozent zurückfordern.

Generell wird die Höhe der Erstattung als prozentualer Anteil des gesamten Reisepreises inklusive Transportkosten berechnet. Liegen mehrere Reisemängel gleichzeitig vor, können die Sätze addiert werden.

Tipp: Wenn Sie eine Reisepreisminderung verlangen, müssen Sie den jeweiligen Mangel nachweisen. Dazu gehören einer möglichst schriftlich verfassten Mängelanzeige Fotos oder Videos, die Ihre Reklamation belegen. Außerdem müssen Sie die Verjährungsfrist beachten, die ab dem letzten Reisetag gerechnet zwei Jahre beträgt.

Weitere Meldungen:
Bezahlen – Bar oder mit Karte?
Deutschland holt beim Mobile Banking auf
Deutsche Banken zweifeln am aktuellen Geschäftsmodell

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…