Welche Reisepreisminderung Sie bei Reklamationen verlangen können

netbank: Baulärm in direkter Nachbarschaft zum Hotel, ausgefallene Klimaanlage, stundenlange Flugverspätung: Für viele Reisende ist der Urlaub nicht nur mit Erholung, sondern auch mit Ärger verbunden. Da ist es nur allzu verständlich, dass Betroffene in solchen Fällen nachträglich eine Reisepreisminderung verlangen.

Wie Sie Reisemängel geltend machen können, hängt zunächst einmal davon ab, ob Sie eine Pauschalreise gebucht oder Ihren Mix aus Flug und Unterkunft selbst zusammengestellt haben.

Reisemängel bei individuell zusammengestellten Reisen
Wenn Sie die einzelnen Bestandteile Ihrer Reise selbst gebucht haben, dann müssen Sie eventuelle Reisemängel dort reklamieren, wo sie entstanden sind. Das bedeutet konkret: Bei einer Flugverspätung ist die Airline Ihr Ansprechpartner, während Sie sich bei Mängeln in der Unterkunft an den Eigentümer wenden müssen.

Bei Flügen innerhalb Europas gilt grundsätzlich, dass Ihnen ab drei Stunden Verspätung eine Entschädigung zusteht. Wie hoch diese ausfällt, hängt von der Flugdistanz ab: Bis 1.500 Kilometer gibt es 250 Euro, bis 3.500 Kilometer 400 Euro und darüber hinaus 600 Euro als Entschädigung – jeweils plus Verpflegungskosten.

Verschiebt sich der Flug auf den nächsten Tag, kommen Übernachtungs- und Transferkosten hinzu. Nur bei außergewöhnlichen Umständen wie extrem schlechtem Wetter oder Pilotenstreik entfällt der Anspruch.

Schwieriger wird es, wenn Sie Reisemängel im Hotel oder in der Ferienwohnung zu beanstanden haben. Befindet sich die Unterkunft im Ausland, dann gilt die Rechtslage des jeweiligen Landes – und das macht die juristische Durchsetzung von Entschädigungen zu einem Unterfangen mit ungewissem Ausgang. Eine pragmatische Lösung besteht meist darin, einen Kompromiss auf Kulanzbasis zu finden.

Reisepreisminderung bei Pauschalreisen
Haben Sie Ihren Urlaub als Pauschalreise gebucht, dann gelten andere Spielregeln. Wichtig: Wenn es Probleme gibt, müssen Sie ohne Verzögerung die Reiseleitung vor Ort informieren und Abhilfe verlangen. Werden die Reisemängel nicht innerhalb einer angemessenen Frist behoben, dann haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung.

Eine Orientierung für die Reisepreisminderung bietet die so genannte Frankfurter Tabelle, die schon in den achtziger Jahren vom Landgericht Frankfurt zusammengestellt wurde. Reiseveranstalter und Gerichte sind zwar nicht an die Tabelle gebunden, verwenden sie jedoch häufig als Berechnungsbasis für die Entschädigung. Einige Beispiele:

  • Wenn die Klimaanlage fehlt oder nicht funktioniert, können Sie 10 bis 20 Prozent des Reisepreises geltend machen.
  • Lärmbelästigung am Tag führt zu einer Reisepreisminderung um 5 bis 25 Prozent, bei nächtlichem Lärm kann die Minderung bis zu 40 Prozent betragen.
  • Fehlt der verbindlich zugesagte Meerblick, dürfen Sie 5 bis 10 Prozent zurückfordern.

Generell wird die Höhe der Erstattung als prozentualer Anteil des gesamten Reisepreises inklusive Transportkosten berechnet. Liegen mehrere Reisemängel gleichzeitig vor, können die Sätze addiert werden.

Tipp: Wenn Sie eine Reisepreisminderung verlangen, müssen Sie den jeweiligen Mangel nachweisen. Dazu gehören einer möglichst schriftlich verfassten Mängelanzeige Fotos oder Videos, die Ihre Reklamation belegen. Außerdem müssen Sie die Verjährungsfrist beachten, die ab dem letzten Reisetag gerechnet zwei Jahre beträgt.

Weitere Meldungen:
Bezahlen – Bar oder mit Karte?
Deutschland holt beim Mobile Banking auf
Deutsche Banken zweifeln am aktuellen Geschäftsmodell

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…

S&P 500 Index: Marktteilnehmer warten noch ab

Der marktbreite Standard and Poor‘s 500-Index bildet die größten 500 US-Unternehmen ab. Damit gilt dieses Barometer als Maßstab der US-Wirtschaft und findet als Pacemaker sogar mehr Beachtung, als …

Wirtschaftskalender: Wichtige Umfragedaten

0930 Uhr | Deutschland | EMIs (August) Die deutschen Messwerte schnitten 2019 sehr schlecht ab. Die ZEW-Konjunkturerwartungen fielen auf den niedrigsten Stand seit 2011, während der EMI für das ver…

EURUSD Analyse: Trump’s Spiel mit den Zöllen

Die Krise in Italien hat sich soweit konstituiert, dass der Ministerpräsident seinen Rücktritt einreichen wird. Damit wäre die amtierende Regierung am Ende und Neuwahlen wären wahrscheinlich. Die r…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Aktie und Unternehmen haben schwer zu kämpfen

In der abgelaufenen Woche hat die Commerzbank-Aktie ein Rekordtief bei 4,65 Euro markiert und ist damit unter ihre Tiefstände aus 2013 und 2016 gefallen. Der anhaltende Druck aufgrund von zum Teil …

Aktie im Fokus: Bilfinger – Das hätte nicht passieren dürfen!

Aktien des Industriedienstleisters Bilfinger sind in der abgelaufenen Woche mit einem merklichen Kursrutsch unter eine äußerst wichtige und langjährige Unterstützung gerutscht. Das Papier notiert j…

Börse fiebert Fed-Protokoll entgegen – der DAX zieht an

Die Anleger greifen wieder zu. Erstaunlich, denn die US-Notenbank könnte den Markt durcheinander wirbeln. Am Abend wird es mit dem Fed-Protokoll spannend. Die Lektüre wird diesmal besonders interes…

Aktie im Fokus: Continental – Experten der Deutschen Bank sehen ca. 15% Kurspotential

Die Aktie der DAX-Konzerns Continental notierte am 12. Juli 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 112,46 Euro. Bis zum 25. Juli 2019 erholtes sich das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 132…