MENUMENU

Digitalen Nachlass regeln

Postbank: Was soll mit dem digitalen Nachlass eines Verstorbenen passieren? Immer mehr Erben müssen auf diese Frage eine Antwort finden. Gut, wenn der Erblasser schon zu Lebzeiten festlegt, was mit seinen Benutzerkonten und gespeicherten Daten geschehen soll. Laut aktueller Postbank Umfrage will jeder zweite Deutsche seinen digitalen Nachlass regeln. So gehen Sie dabei clever vor.

Vom „Digital Native“ bis zum „Silver Surfer“: Es gibt kaum noch jemanden, der sich nicht in der digitalen Welt bewegt und soziale Medien wie Facebook oder Instagram, Messenger-Dienste wie WhatsApp, Online-Marktplätze und E-Mail-Programme nutzt. Dabei hinterlässt man Daten und Konten im Internet, die auch nach dem Tod bestehen bleiben – den sogenannten digitalen Nachlass.

„Stirbt ein Internetnutzer, bleiben gespeicherte Daten zunächst beim jeweiligen Anbieter, Benutzerkonten bleiben aktiv und kostenpflichtige Abos laufen weiter“, erklärt Anja Maultzsch von der Postbank. Um den Erben unnötige Mühen und Kosten zu ersparen, können sie Ihren digitalen Nachlass zu Lebzeiten regeln: Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank planen dies 56 Prozent der Deutschen, knapp jeder zweite von ihnen (48 Prozent) weiß, wie man dabei vorgehen muss. 32 Prozent sehen keine Notwendigkeit, ihr digitales Erbe zu regeln.

Wertvolle Übersicht
„Internetnutzer können konkrete Anweisungen für den Umgang mit Konten und Daten nach ihrem Ableben im Rahmen eines Testaments festschreiben. Oder sie bestimmen eine Vertrauensperson mittels einer Vollmacht zum digitalen Nachlassverwalter. Wichtig ist, dass diese Vollmacht über den Tod hinaus gilt“, erläutert Anja Maultzsch.

Sinnvoll ist es, Testament und Vollmacht mit einer Übersicht zu versehen, die alle Konten mit Benutzernamen und Kennwörtern enthält. Angegeben werden sollte auch, was damit nach dem Tod des Nutzers geschehen soll. Ein Facebook-Konto kann beispielsweise vollständig gelöscht oder in einen „Gedenkstatus“ versetzt werden, sodass Inhalte bestehen bleiben, aber nicht mehr bearbeitet werden können. Auch eine Auflistung aller kostenpflichtigen Online-Abos ist hilfreich.

Spezialfall Online-Banking
Achtung: Die Zugangsdaten für das Online-Banking gehören auf keinen Fall in diese Übersicht. „Wer diese sensiblen Daten weitergibt, verstößt gegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sorgfaltspflichten, die der Kontoinhaber mit der Eröffnung des Girokontos akzeptiert hat“, sagt Anja Maultzsch. „Die Vollmacht für ein Bankkonto muss separat ausgestellt werden. Vorlagen erhalten Kunden bei ihrer Hausbank.“

Angebote kritisch prüfen
Mittlerweile bieten zahlreiche Firmen ihre Dienste als digitale Nachlassverwalter an. Wer ein solches Angebot in Anspruch nehmen will, sollte es kritisch prüfen, Kosten sowie Leistungsumfang genau abfragen. Verbraucherschützer empfehlen, niemals Benutzernamen und Kennwörter an das Unternehmen herauszugeben, und weisen darauf hin, dass Dritte auf diesem Weg unter Umständen Zugang zu sehr persönlichen Daten erhalten.

Weitere Meldungen:
Sparkassen bieten Euro-Überweisungen in Echtzeit an
Was tun, wenn der Geldautomat die Karte schluckt?
Unsicherheiten an Finanzmärkten drücken Hypothekenzinsen

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…

Aktie im Fokus: Heidelberg Cement – Kursziel bei mind. 66,80 Euro

Die Aktie der Heidelberg Cement (HEI) verlor innerhalb eines Jahres fast 45% an Wert. Nun konnte sie jedoch wieder über ihren 50er gleitenden Durchschnitt steigen.Bis zur 200-Tagelinie ist jedoch n…