MENUMENU

Plastikgeld im Urlaub

Postbank: Deutsche Urlauber fürchten sich eher vor Gelddiebstahl als vor Bank- oder Kredit­karten­betrug, so eine Postbank Umfrage. Und das zu Recht: Sie bestücken ihre Reisekasse mit viel zu viel Bargeld und gehen damit ein Sicherheitsrisiko ein.

Durchschnittlich 480 Euro haben die Deutschen im Portemonnaie, wenn sie für eine Woche innerhalb Europas verreisen – pro Person. Dies ergibt eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. So kommen beachtliche Summen zusammen: Eine vierköpfige Familie reist demnach mit knapp 2.000 Euro im Gepäck. Wer derart hohe Beträge mit sich führt, ist ein lohnendes Ziel für Kriminelle.

Das ahnen auch die deutschen Urlauber. Entsprechend hat jeder zweite (53 Prozent) von ihnen Angst, dass ihm im Urlaub Geld gestohlen wird. Im Vergleich dazu ist die Zahl derer, die sich sorgen, im Urlaub Opfer eines Bank- oder Kreditkartenbetrugs zu werden, mit 41 Prozent deutlich geringer. „Urlauber sollten ihren Bargeldbestand möglichst gering halten. Für die Anreise reichen in der Regel um die 100 Euro aus. Genug, um den Imbiss am Flughafen und das Taxi zum Hotel zu bezahlen“, erklärt Iris Laduch-Reichelt von der Postbank. „Verliert man das Geld oder wird bestohlen, erhält man in der Regel keinen Ersatz. Kredit- oder Bankkarten bieten hingegen deutlich mehr Sicherheit, wenn man einige Regeln beachtet.“

  1. Karte sperren, sobald man den Verlust bemerkt! Oder wenn der Verdacht besteht, dass die Karte von Dritten verwendet wurde.
  2. Bank- und Kreditkarten immer dicht am Körper tragen! Es sind Wertgegenstände.
  3. PIN nur verdeckt eintippen! Eine PIN ist eine Geheimzahl und sollte auch geheim bleiben. Daher: niemandem mitteilen und nicht aufschreiben.
  4. Karte immer im Blick behalten! Beim Bezahlen in Restaurants oder Geschäften sollte man seine Kreditkarte möglichst nicht aus den Augen lassen.

Seit Anfang 2018 haftet der Kunde für Schäden, die bis zu dem Zeitpunkt entstehen, an dem die Karte gesperrt wurde, nur noch mit 50 Euro. Bislang waren es 150 Euro. Handelt der Kartenbesitzer jedoch grob fahrlässig oder mit Vorsatz, haftet er unbegrenzt.

Tipp: Wer seine Kartenbelege aufbewahrt, kann nach der Reise überprüfen, ob alle Beträge korrekt gebucht wurden. Bei Abweichungen sollte man sich umgehend mit der jeweilig zuständigen Bank in Verbindung setzen.

Weitere Meldungen:
Inflation und Niedrigzins: Milliardenverluste für deutsche Sparer
Mit Bargeld auf Reisen
Bargeld zerrissen – Was tun mit kaputten Geldscheinen?

maxblue: Geldprämie für Übertrag von Depotvolumen

Auch in 2019 bietet maxblue für Neu- und Bestandskunden eine Depotwechselprämie an. Übertragen Kunden mindestens 5.000 Euro Ihres Depotvolumens von einer anderen Bank oder Fondsgesellschaft auf Ihr…

Wirtschaftskalender: Brexit-Zukunft auf dem Prüfstand

Bei nur wenigen für heute geplanten Berichten könnte man meinen, dass der Tag langweilig wird. Allerdings ist eine Veranstaltung mit großem Potenzial zur Markterschließung geplant die Brexit-Abstim…

Goldpreis konsolidiert Kursanstieg

Gold war in den letzten Wochen sehr gefragt und stieg mit 1.300,40 Dollar je Feinunze auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018. Auslöser für die dynamische Rallye war die Furcht der Anleger vor …

Brexit: Schweiz-Plus-Lösung für das Vereinigte Königreich?

Das ifo Institut hat die EU aufgefordert, dem Vereinigten Königreich eine Lösung nach Vorbild des Schweizer Modells anzubieten. „Angesichts der verfahrenen Lage müssen neue Ansätze her“, sagt Forsc…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – Widerstände bei 89,40 – 92,04 – 94,18 – 96,32 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 01. März 2018 auf einem Verlaufstief von 85,12 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis auf ein Hoch vom 07. August 2018 von 103,25 Euro. Derzeit…

Marktkommentar: Citigroup eröffnet US-Berichtssaison

Die meisten Aktienmärkte hatten zu Beginn der neuen Handelswoche mit Rückgängen zu kämpfen, und das zurecht. An der Datenfront enttäuschten die Handelsdaten aus China und das Update zur Industriepr…

Aktie im Fokus: Continental – Analysten sehen Kursziele bis zu 165 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Continental notierte am 09. Januar 2018 mit 257,50 Euro auf einem Hoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 02. Januar 2019 auf 118,30 Euro. Derzeit …

DAX knabbert an der 11.000er Marke – Wer gewinnt den Kampf?

Der deutsche Leitindex bewegt sich seit mehreren Tagen in einer Seitwärtszone, die zwischen 10.780 und etwa 10.980 Punkten verläuft. Aufgrund der positiven Entwicklung des US-Marktes notiert der DA…

Märkte erholen sich, nachdem Peking Unterstützung zusagt

Am Dienstag konnten die Aktien wieder zulegen und sich von dem Ausverkauf am Montag erholen, der durch chinesische Daten ausgelöst worden war. Hier hatten schwache Daten aus China in der vorangegan…