6 Steuerspartipps zum Jahresende

Spätestens im Frühjahr 2018 bekommen es die meisten Bundesbürger wieder mit einer Elster zu tun, die eher unangenehme Assoziationen weckt. Wer effektive Möglichkeiten zum Steuersparen nutzen möchte, sollte aber schon vor dem Jahresende handeln.

Als die Finanzbehörden vor einigen Jahren die elektronische Steuererklärung einführten, musste dafür ausgerechnet die diebische Elster als „Wappentier“ herhalten. Ziemlich kurios – und nicht gerade einladend. Doch lassen Sie sich davon nicht abschrecken.

Denken Sie besser frühzeitig an die nächste Steuererklärung. Am besten gleich jetzt. Denn damit die Forderung des Fiskus möglichst niedrig ausfällt, sollten Sie bereits im laufenden Jahr aktiv werden. Auch wenn der Stichtag für die Steuererklärung 2017 erst der 31. Mai 2018 ist. Wo können Sie ansetzen?

1. Handw?erker in den Haushalt!
Zugegeben: In den letzten Wochen des Jahres noch einen Handwerker-Termin zu ergattern, könnte knapp werden – aber der Einsatz kann sich lohnen. Pro Jahr lassen sich haushaltsnahe Handwerkerleistungen in Höhe von bis zu 6.000 Euro steuermindernd geltend machen – und zwar zu einem Fünftel der Rechnungssumme, maximal bis zu 1.200 Euro.

Wichtig: Die Summe bezieht sich ausschließlich auf Arbeitslohn, Anfahrt und Maschinenmiete. Kosten für Material wie Wandfarbe oder Kacheln bleiben außen vor.

Sollte der Maler oder Fliesenleger im alten Jahr tatsächlich keinen Termin mehr freihaben, kann auch eine Anzahlung an den Handwerksbetrieb geleistet und bei der Steuererklärung angegeben werden. Entscheidend ist, dass das Geld noch im alten Jahr gezahlt wurde.

Zudem dürfen Sie den Betrag nicht bar bezahlen. Nur wenn Sie die Summe überwiesen haben, wird das Finanzamt Ihren Steuerabzug anerkennen.

Auch die Arbeitskosten, die Ihnen eine Haushaltshilfe, ein Gärtner oder ein Schneeräumdienst in Rechnung stellt, können im Rahmen der Höchstbeträge zu 20 Prozent bei der Steuer geltend gemacht werden.

2. Das richtige Timing bei Werbungskosten
Von Werbungskosten spricht man, vereinfacht ausgedrückt, wenn man Geld aufwenden muss, um welches zu verdienen – zum Beispiel für die Fahrt zur Arbeit. 1.000 Euro erkennt das Finanzamt jedes Jahr pauschal ohne Nachweis der tatsächlichen Kosten an.

Wer höhere Werbungskosten hat, etwa durch einen weiten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz, bekommt diese anerkannt, wenn sie entsprechend belegt werden.

Liegt man mit den jährlichen Werbungskosten nah an der 1.000-Euro-Schwelle, ist es ratsam, den Zeitpunkt für Ausgaben wie Berufsbekleidung oder Anschaffungen fürs Arbeitszimmer ganz gezielt zu wählen.

So kann man erreichen, dass man in einem Jahr auf einen höheren Betrag kommt als die Pauschale. Diesen macht man dann auch steuermindernd geltend. Im folgenden Jahr hält man die Werbungskosten bewusst niedrig und nutzt den Pauschbetrag.

Nicht nur bei Arbeitnehmern gibt es Werbungskosten – auch Immobilienbesitzer können Werbungskosten für Renovierungs- oder Sanierungsarbeiten geltend machen, die nötig sind, um die Wohnung oder das Haus vermieten zu können.

Einen Pauschalbetrag wie bei den Arbeitnehmern gibt es für die Werbungskosten von Vermietern allerdings nicht. Trotzdem kann man mit dem richtigen Ausgaben-Timing bares Geld sparen.

3. Ausg?aben für die Gesundheit planen
Ob Zahnersatz oder Gleitsichtbrille – unter bestimmten Voraussetzungen beteiligt sich der Fiskus an den Krankheitskosten. Nämlich dann, wenn die „zumutbare Belastung“ überschritten wird. Je nach Familienstand und Einkommen liegt dieser Anteil bei bis zu 7% der eigenen Einkünfte.

Ähnlich wie bei den Werbungskosten kann die Wahl des Zeitpunkts, wann eine bestimmte Behandlung oder Medikamentenbestellung beglichen wird, dazu führen, über diese Schwelle zu gelangen – und von der steuerlichen Entlastung zu profitieren.

4. Vorauszahlun?gen können sich lohnen
Wer als privat Krankenversicherter 2017 besonders hohe Einkünfte erzielt hat und davon ausgeht, im kommenden Jahr weniger zu verdienen, kann eventuell bereits in diesem Jahr die kompletten Beiträge für die Krankenversicherung 2018 zahlen. Dadurch kann ein besonders hoher Steuersatz für das aktuelle Jahr deutlich reduziert werden.

5. Checken Sie? Ihre Freistellungsaufträge
Als Sparer sollten Sie jetzt ihre Freistellungsaufträge überprüfen. Nur so können Sie auch im nächsten Jahr den Sparerpauschbetrag von 801 für Alleinstehende und 1.602 Euro für Paare optimal verteilen und voll ausschöpfen. 

Sofern Ihre Einkünfte durch Zinsen, Dividenden, Aktien und Fonds unterhalb dieser Beträge liegen, muss Ihre Bank mit dem Freistellungsauftrag keine Abgeltungssteuer an das Finanzamt abführen. 

Für die Konten von Minderjährigen können Eltern einen gesonderten Freistellungsauftrag bis zur gesetzlichen Höchstgrenze von 801 Euro stellen. Dieser muss von allen gesetzlichen Vertretern unterschrieben werden.

6. Rund? um Riester
Riestern Sie? Falls ja, Denken Sie daran, die staatliche Zulage für 2017 zu beantragen! Sollten Sie das in den letzten Jahren versäumt haben, können Sie bis Jahresende auch noch Anträge für die Zulagen der Jahre 2016 und 2015 stellen. 

Wie hat sich Ihr Gehalt entwickelt? Sind Ihre Einzahlungen in den Riester-Vertrag so gestaltet, dass Sie das Optimum an staatlicher Zulage und Steuervorteilen erzielen? Eine Anpassung kann sich lohnen!

Fragen Si?e die Experten!
Mit unserem Artikel wollen wir Sie vor allem auf den einen oder anderen hilfreichen Aspekt für Ihre Steuererklärung aufmerksam machen. Er kann und will nicht den Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein ersetzen. Wir empfehlen Ihnen, sich am besten fachlichen Rat einzuholen.

Weitere Meldungen:

Was Bankkunden zum Jahreswechsel beachten müssen

Steuertipps zum Jahresende: So holen Sie bis Silvester noch einiges raus

Was Sparer zum Jahresende beachten müssen

Disclaimer

Keine Anlageempfehlung, keine Beratung: Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung.

Die TARGOBANK AG („TARGOBANK“) hat bei der öffentlichen Verbreitung von Finanzanalysen mögliche Interessenkonflikte offen zu legen. Dieser Verpflichtung kommt sie nach, indem sie auf die nachfolgende Darstellung möglicher Interessenkonflikte hinweist. Die möglichen Interessenkonflikte werden mit größtmöglicher Sorgfalt innerhalb der TARGOBANK ermittelt und regelmäßig auf ihre Aktualität überprüft. Die in Finanzanalysen geäußerten Ansichten geben die persönliche Ansicht des Analysten über die genannten Wertpapiere oder Emittenten wieder; die Vergütung des Analysten war weder in der Vergangenheit, ist nicht in der Gegenwart und wird auch nicht in Zukunft an die Empfehlungen oder Ansichten innerhalb der Finanzanalysen gebunden sein. Die in Finanzanalysen genannten Inhalte, Produktinformationen, Ausarbeitungen oder Einschätzungen zu Wertpapieren sind nur zu Ihrer Information bestimmt und sollten nicht als ein Angebot aufgefasst werden, Kapitalanlagen zu kaufen, zu verkaufen oder zu deren Kauf oder Verkauf aufzufordern.

Die TARGOBANK stellt Ihnen diese Informationen unverbindlich zur Verfügung und übernimmt keine Gewähr bezüglich der Zuverlässigkeit, Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen, und sie haftet nicht für etwaige Schäden oder Verluste, die dem Nutzer direkt oder als Folgeschäden aus der Verwendung besagter Informationen entstehen. Die Informationen sind sorgfältig und nach dem letzten verfügbaren Stand zusammengestellt. Durch aktuelle Entwicklungen könnten diese jedoch überholt sein oder sich ansonsten geändert haben, ohne dass die bereitgestellten Einschätzungen, Bewertungen, Ausarbeitungen und Informationen geändert wurden bzw. werden. Sofern die Inhalte von Dritten zur Verfügung gestellt wurden bzw. Meinungen Dritter wiedergeben, müssen diese nicht mit den Auffassungen der TARGOBANK im Einklang, sondern können auch im Widerspruch hierzu stehen.

Die Werte der in den Finanzanalysen genannten Anlagen unterliegen Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments führen können. Zum Beispiel kann infolge von Wechselkursveränderungen bei der Währung, auf die die Kapitalanlage lautet, der Wert der Kapitalanlage steigen oder fallen, wenn die eigene Währung des Anlegers eine andere ist. Anlagen in diese Produkte sind keine Bankeinlagen, und sind entsprechend weder durch die TARGOBANK, noch im Rahmen der Einlagensicherung garantiert. Die Performance der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Soweit Prognosen abgegeben werden, könnten diese unter Umständen nicht oder nicht vollständig zutreffen. Vor dem Erwerb eines Produkts sollte der Kunde eine selbständige Anlageentscheidung treffen, ohne sich auf eine Finanzanalyse zu verlassen. Die Finanzanalyse ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Es sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

Die in Finanzanalysen genannten Geldanlagen in Unternehmen oder Märkte sollten nur von Anlegern in Betracht gezogen werden, die aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen in Finanz- und Wertpapiergeschäften in der Lage sind, die damit einhergehenden Vorteile und Risiken einzuschätzen; andere Personen sollten keine Wertpapiergeschäfte auf Grundlage einer Finanzanalyse tätigen.

Die genannten Produkte können nicht von US-Personen erworben werden.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge