Admiral Markets: EUR-USD-Fahrplan 13.11.2013 – Dynamik durch den EURGPB

Admiral Markets: Auch wenn die Offiziellen in Europa es vermeiden, von Deflation zu sprechen, können die sinkenden Preise mittelfristig in der Tat zu einem Gesprächsthema werden. Sollte die EZB eine entsprechende Tendenz verzeichnen, so wären weitere Maßnahmen zur Wirtschaftsankurbelung notwendig, vielleicht sogar der Einsatz negativer Zinssätze.

Der heutige Wirtschaftskalender sieht für die Euro-Länder eher nüchtern aus. Die einzige Nachricht – die industrielle Produktion der Eurozone – wird kaum einen spürbaren Einfluss auf die Märkte haben. Aus diesem Grund vermuten wir, dass die größte Dynamik im EUR/USD heute durch den EUR/GBP verursacht wird, dessen Kalender für heute mit Veröffentlichungen fast schon überfüllt ist.

In diesem Sinne kommen wir zur heutigen Technischen Analyse:

Das Paar erholt sich über dem 100-Tage-SMA. Kurzfristig deutet dies auf eine weitergehende Erholung in Richtung des 50-Tage-SMA bei 1,3560. Ein länger andauernder Anstieg ist jedoch nicht ersichtlich, und wir erwarten eine Trendwende mit dem Ziel, entweder den 200-Tage-SMA bei 1,3230 oder die Unterstützung bei 1,3100 zu testen.

Ein Durchbruch und eine anschließende Festigung über dem 50-Tage-SMA wären ein Signal für die Wiederaufnahme des Aufwärtstrends zum aktuellen Maximum im Bereich 1,3830, vermutlich sogar weiter in Richtung 1,4000.

Zugleich gehen wir davon aus, dass der Bereich 1,3100 bis 1,3230 (61,8-Prozent-Fibo-Retracement des Anstiegs 1,2755 bis 1,3832) den Sturz abbremst, gefolgt von einer mittelfristigen Trendwende. Sollte sich das Paar jedoch unterhalb von 1,3100 festigen, so spricht dies für eine längerfristige Abwärtstendenz.

Nun kommen wir zur heutigen Daily-Wave-Analyse:

Wir beobachten eine Korrekturentwicklung am Platz der Welle 4. Anschließend erwarten wir die Fortführung der Welle 5 nach dem Durchbruch der Trendlinie (orange) und/oder nach dem Abprall zu den höheren Levels (zum 38,2-Prozent-Fibo-Retracement).

Möglich bleibt eine neue ABC-Korrektur, um die Welle 4 zu beenden, bevor die Welle 5 sich formieren kann. Der Abprall darf das vorherige Maximum bei 1,3550 nicht übersteigen.

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge