Admiral Markets: EUR-USD Fahrplan vom 05.02.2014 – Handelskalender unter die Lupe genommen

Admiral Markets: Die heutigen Dienstleister-Daten der E-17-Länder werden den Markt wohl kaum so beeinflussen können wie die anstehenden Zahlen aus den USA. Somit warten die Investoren auf die ADP-Arbeitsplatz-Statistik sowie auf die ISM-Zahlen aus dem nicht-verarbeitenden Gewerbe.
Die Zinsentscheidung der EZB und die Arbeitslosenzahlen aus den USA, die am Freitag präsentiert werden, runden die Woche ab. Vor allem bei den amerikanischen Daten ist große Vorsicht angebracht.

Nun aber zur heutigen Technischen Analyse:

Wir beobachten eine Konsolidierung des EUR-USD unterhalb des Widerstandes bei 1,3550 bis 1,3660, wo gleichzeitig der 50- und der 100-Tage-SMA verlaufen. Somit besteht das Risiko eines Rückfalls bis hinab zum 200-Tage-SMA, was gegebenenfalls zu einem weiteren Absinken des Kurses in Richtung der Unterstützung bei 1,3295 oder in Richtung des Bereiches um 1,3100 führen könnte. Ein noch tieferer Kursverfall erscheint derzeit eher unrealistisch.

Damit ein Anstieg in Richtung des Widerstands 1,3830 und weiter in Richtung des Bereiches 1,4000 möglich wird, müsste das Paar sich im Bereich 1,3550 bis 1,3660 behaupten. Eine Trendwende nach oben ist ebenfalls nicht auszuschließen, jedoch nur, wenn der 200-Tage-SMA den Sturz stoppen kann.  

Nun kommen wir zu unserer Daily-Wave-Analyse:

Das Paar hat die Tagesunterstützungslinie (magenta) gebrochen. Die Welle C (blau) wird nun wahrscheinlich durch die impulsive Korrektur beendet.

 

Wir erwarten die Entstehung der Wellen 4 und 5 (grün), und somit erscheint ein Durchbruch im Rahmen des Trends (roter Pfeil) durchaus sehr wahrscheinlich. Eine andere Option wäre der Aufwärtsschub (grüner Pfeil), jedoch nur, wenn der Widerstand (rot) bezwungen wird.


 

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!
Ihr Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge