Aktie im Fokus: AMD weiterhin mit stabilem Wachstum

XTB: Die Aktien von AMD (AMD.US) stiegen am Dienstag um bis zu 6%, nachdem der Chiphersteller angedeutet hatte, dass sein Geschäft mit Serverchips in den kommenden Quartalen wachsen werde, auch wenn die Ergebnisse und Quartalsprognosen hinter den Erwartungen der Wall Street zurückblieben.

 

Die Ergebnisse des Unternehmens sind wie folgt:

  • Gewinn pro Aktie (EPS): 67 Cents pro Aktie gegenüber 68 Cents pro Aktie, die von den Analysten erwartet wurden, laut Refinitiv
  • Umsatz: 5,57 Milliarden Dollar gegenüber 5,62 Milliarden Dollar, die von den Analysten erwartet wurden, laut Refinitiv
  • Der Umsatz von AMD stieg im dritten Quartal, das am 24. September endete, um 29% gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn sank um 93% auf 66 Millionen Dollar, was vor allem auf die 49 Milliarden Dollar teure Übernahme von Xilinx, einem Hersteller von Chips mit der Bezeichnung Field-Programmable Gate Arrays, durch AMD im Februar zurückzuführen ist.

 

Am 6. Oktober veröffentlichte AMD vorläufige Ergebnisse für sein drittes Geschäftsquartal, die hinter den im August abgegebenen Prognosen zurückblieben, da die Chiplieferungen in einem schwächeren PC-Markt geringer ausfielen als erwartet. Die Aktien fielen um fast 14%, der stärkste Rückgang seit März 2020.

AMD hatte sich darauf eingestellt, dass der PC-Markt im vierten Quartal schwächer sein würde. Für das Gesamtjahr prognostizierte AMD einen Umsatz von 23,5 Milliarden Dollar und korrigierte damit seine Prognose vom August, die bei 26,3 Milliarden Dollar lag, nach unten.

Das Unternehmen senkte auch seine Prognose für die bereinigte Bruttomarge auf 52% gegenüber den im August prognostizierten 54%.

AMD sagte, dass sein Data Center-Segment im dritten Quartal einen Umsatz von 1,61 Milliarden Dollar erzielte, was einem Anstieg von 45% entsprach und leicht unter dem StreetAccount-Konsens von 1,64 Milliarden Dollar lag.

Die Einheit enthält Beiträge von Xilinx und dem Startup-Unternehmen Pensando, das AMD für 1,9 Milliarden Dollar gekauft hat.

 

 

Gute Nachfrage nach Serverchips

Der Chiphersteller meldete auch eine zufriedenstellende Nachfrage nach seinen Serverchips, die den Codenamen Genoa tragen. AMD plant die Markteinführung der Epyc-Chips für Rechenzentren für den 10. November.

Das Gaming-Segment erwirtschaftete einen Umsatz von 1,63 Milliarden Dollar, ein Plus von 14% und entspricht damit dem Konsens der von StreetAccount befragten Analysten von 1,63 Milliarden Dollar.

Angesichts des nahenden Weihnachtsgeschäfts verzeichnet das Unternehmen eine hohe Nachfrage nach Chips für Microsoft- und Sony-Konsolen.

Das Embedded-Segment, das einen Teil des Xilinx-Umsatzes umfasst, erzielte einen Umsatz von 1,3 Mrd. Dollar, nach 79 Millionen Dollar im Vorquartal – das stand im Einklang mit dem von StreetAccount ermittelten Konsens von 1,3 Milliarden Dollar.

 

Client-Einheit übertrifft Prognose

Die Client-Einheit von AMD, vor der der Anbieter im Oktober gewarnt hatte, erzielte einen Umsatz von 1,02 Milliarden Dollar. Dies war ein Rückgang von fast 40%, übertraf jedoch die von StreetAccount ermittelte Prognose von 1,17 Milliarden Dollar.

Vier Tage nach der Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse von AMD meldete das Marktforschungsunternehmen Gartner, dass die PC-Verkäufe im dritten Quartal um 19,5% zurückgegangen sind – der stärkste Rückgang, den das Unternehmen seit Beginn der Marktbeobachtung Mitte der 90er Jahre verzeichnet hat.

Alles in allem erzielten alle vier Geschäftssegmente einen höheren Umsatz als AMD in seiner Erklärung vom Oktober angekündigt hatte, in der es sehr konservative Aussagen zu den Ergebnissen machte.

Es scheint, dass in diesem speziellen Fall der Schlüssel zur Erzeugung von Optimismus unter den Anlegern nicht so sehr darin lag, höhere Ergebnisse zu “beweisen”, als alle erwartet hatten, sondern darin, dass sie höher ausfielen, als das Unternehmen selbst zuvor behauptet hatte.

 

AMD (AMD.US) im D1-Chart. Quelle: xStation 5

AMD (AMD.US) im D1-Chart. Quelle: xStation 5

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.300 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB 3.500 echte Aktien und 400 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission (bei mona...

Disclaimer & Risikohinweis

77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

[link-whisper-related-posts]

XTB News

Weitere Trading News