Aktie im Fokus: Bayer – Elliot will mitmischen

direktbroker-FX.deWie bereits Mittwochabend bekannt wurde, hat sich der umstrittene US-Hedgefonds Elliott mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro am Leverkusener Agrar- und Chemiekonzern eingekauft. Bislang führte die Investmentgesellschaft noch keine einschneidenden Veränderungen bei Bayer durch, das könnte sich angesichts der Klagewelle in den USA aber noch ändern. Die für seine rabiate Strategie bekannte Gesellschaft könnte Bayer sogar zu einer Zerschlagung drängen, bereits jetzt fordert das Unternehmen mehr Rendite. Währenddessen hat das Management des Leverkusener Konzerns einen Sonderausschuss zur Bewältigung der mit dem Glyphosat-Skandal anhängigen Probleme gebildet.

Investoren hierzulande griffen bereits in den ersten Morgenstunden zu und hievten das Wertpapier sogleich an die DAX-Spitze.

In den zahlreichen vorausgegangenen charttechnischen Besprechungen zu Bayer wurde immer auf das äußerst wichtige Niveau um 55,00 Euro in der Bayer-Aktie hingewiesen. An dieser Stelle verläuft nämlich der langfristige Aufwärtstrend, der im Zuge des Ausverkaufs der letzten Jahre angesteuert wurde.

Die Zitterpartie um diese Unterstützung könnte mit dem heutigen Kurssprung jedoch ein Ende nehmen, sogar zu einer Trendwende führen. Besonders mit dem Einstieg des Hedgefonds aus den USA dürfte das Interesse an Bayer wieder spürbar zunehmen.

Eine mögliche Zerschlagung würde nämlich für viel Fantasie und entsprechend volatile Kurse sorgen. Aus technischer Sicht gestaltet sich ein Investment auf aktuellem Niveau durchaus interessant.

 


 

Long-Chance:
Sollte es der Bayer-Aktie gelingen zum Ende dieser Handelswoche ein Kursniveau von mindestens 59,00 Euro zu etablieren (Hinweis: Schlußkurs am Freitag: 60,94 Euro), steigen die Chancen auf eine anschließende Erholung in den Bereich von zunächst 68,50 Euro merklich an. Darüber könnte die Aktie auf Sicht der nächsten Monate bei positiver Entwicklung in den USA sogar bis in den Bereich von grob 80,00 Euro vordringen und eine langen herbeigesehnte Erholungsbewegung einleiten.

Ein Kursrutsch unter die aktuellen Jahrestiefs von 52,02 Euro dürfte hingegen zu einer direkten Fortsetzung der Abwärtsbewegung in Richtung 50,00 Euro sorgen, darunter dürfte das Wertpapier sogar auf ein Niveau von 35,30 Euro und somit eine Unterstützung aus den Jahren 2008 bis 2011 zurückfallen.

Einstieg per Market-Buy-Order : 60,06 Euro
Kursziel : 68,50 / 80,00 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 6,06 Euro
Zeithorizont : 2 – 4 Monate

Monatschart:

Bayer AG; Monatlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 60,06 Euro; 10:30 Uhr

Bayer AG; Monatlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 60,06 Euro; 10:30 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge