Aktie im Fokus: BME – Übernahmekampf lässt spanischen Börsenbetreiber explodieren

IGDer europäische Börsenbetreiber Euronext und der Schweizer Börsenbetreiber SIX sind an einer möglichen Übernahme des spanischen Börsenbetreibers BME interessiert. Der BME Aktienkurs schießt um 35% nach oben.

Der Börsenbetreiber Euronext NV hat Gespräche mit dem spanischen Konkurrenten Bolsas y Mercados Espanoles SA (BME) über eine mögliche Übernahme bestätigt. Ein konkretes Angebot steht kurz vor der Finalisierung.

Geschichte der Börse Euronext
Euronext ist eine „Mehrländerbörse“ und betreibt derzeit die Börsen in Amsterdam, Brüssel, Dublin, Lissabon und Paris. Im Jahr 2006 fusionierte die Euronext mit der New Yorker Börse (NYSE). 2014 wurde diese Ehe jedoch wieder aufgelöst, da die NYSE von der Intercontinental Exchange (ICE) übernommen wurde.

Für die ICE gehörte das europäische Aktiengeschäft nicht zum Kerngeschäft, sodass die Fusion wieder rückgängig gemacht wurde. Ende 2014 erfolgte ein erneuter Börsengang, bei dem die ICE einen Minderheitsanteil von 7% als Finanzbeteiligung beibehielt.

Die Euronext ist laut Berichten ebenfalls an weiteren Übernahmen interessiert. Hier fällt das Augenmerk auf den italienischen Börsenbetreiber Borsa Italiana. Dieser wird vom aktuellen Eigentümer London Stock Exchange (LSE) zum Verkauf angeboten, um dessen 27 Milliarden Dollar teure Übernahme des Datenanbieters Refinitiv finanzieren zu können.

 


 

Überraschendes Interesse der SIX Börse
Kurz nach Bekanntwerden von Gesprächen zwischen der Euronext und BME, signalisierte der Schweizer Konkurrent Six ebenfalls sein Interesse an der BME. SIX bietet den Spaniern insgesamt 2,84 Milliarden Euro für einen Zusammenschluss.

Inwiefern sich auch die Deutsche Boerse AG in dieser Konsolidierung der Branche beteiligt ist derzeit unbekannt. Zukäufe gelten aber auch hier als Strategieoptionen.

 

BME Aktien Chart

Bolsas y Mercados Espanoles SA (BME) Aktien Chart; Quelle: IG Plattform

Bolsas y Mercados Espanoles SA (BME) Aktien Chart; Quelle: IG Plattform

 


Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge