Aktie im Fokus: E.ON – Was bringen die Quartalszahlen?

IGDer E.ON Aktienkurs konnte sich in den letzten 12 Monaten kaum bewegen und weist auch eine deutliche Unterperformance gegenüber dem Aktienkurses des Rivalen RWE auf. Die Anleger warten weiterhin auf den nächsten Impuls.

Die Berichtsaison hat bereits ihren Höhepunkt bereits überschritten und mit E.ON SE präsentiert der letzte Dax-Konzern in dieser Woche seine Zahlen für das abgelaufene Quartal. Nach der erteilten Genehmigung der EU-Kommission für die milliardenschweren Innogy-Übernahme werden natürlich Aussagen zur Integration des Deals im Fokus stehen.

Am 29. November 2019 veröffentlicht E.ON seine Geschäftszahlen für das 3. Quartal 2019.
Das erste Halbjahr 2019 lief für den Essener-Konzern voll nach Plan. Finanzvorstand Marc Spieker erklärte, dass der Konzern weiterhin von einem bereinigten Ebit im Bereich von 2,9 bis 3,1 Milliarden Euro für das Gesamtjahr ausgehe.

Der bereinigte Konzernüberschuss soll dabei 1,4 bis 1,6 Milliarden Euro betragen. Die Dividende soll ebenfalls stabil bei 46 Cent je Aktie gehalten werden. Mitte September gab die EU-Kommission final grünes Licht für die Innogy-Übernahme.

 


 

Integration von Innogy im Fokus
E.ON will mit der Übernahme ab dem Jahr 2022 jährlich Synergien von 600 bis 800 Millionen Euro zu realisieren. „Darauf können sich unsere Aktionäre verlassen“, sagte der E.ON-Chef. Für dieses Vorhaben werden insgesamt 5000 Stellen abgebaut werden, dies entspricht knapp 7% der Arbeitsplätze.

Aufgrund der wachsende Herausforderungen und des sehr schwierigen Marktumfeldes sowie eines abstürzenden Aktienkurses ein nötiges entgegensteuern der Geschäftsführung. E.ON erfindet sich neu. Bei einem Konzern dieser Größe wird dieses Unterfangen sicherlich eine gewisse Zeit brauchen.

Zur Transaktion mit RWE AG gehört auch die Übertragung der Geschäfte mit Erneuerbaren Energien von E.ON und Innogy SE. Der Geschäftsbereich Erneuerbare Energien von E.ON wurden bis Ende September auf RWE übergehen, die erste Stufe des Deals scheint erklommen.

 

E.ON Aktien Chart

E.ON Aktien Chart; Quelle: IG Plattform

E.ON Aktien Chart; Quelle: IG Plattform

 


Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge