Aktie im Fokus: Infineon – Burgfrieden im Handelsstreit beflügelt

direktbroker-FX.deWertpapiere des Chipherstellers Infineon galten bis Ende 2017 als die absoluten Outperformer im Deutschen Aktienindex DAX, im Bereich von 25,76 Euro stieß die Aktie jedoch an ihre Grenzen und wechselte ihren Trend. Dieser führte bis Ende 2018 auf 15,75 Euro abwärts, nach einer zwischengeschalteten Erholungsbewegung folgte der finale Rücksetzer auf die markante Horizontalunterstützung aus den Jahren 2015/2016 um 14,20 Euro.

An dieser Stelle begann schließlich eine volatile Stabilisierungsphase, die mit weiteren Kursgewinnen zunehmend an Boden gut machen kann und hieraus wieder steigende Notierungen abgeleitet werden können.

Long-Chance:
Der heutige Kurssprung direkt an den gleitenden Durchschnitt EMA 50 auf Tagesbasis um 16,59 Euro brachte zwar ein signifikantes Kursplus hervor, diese Hürde konnte bislang aber noch nicht geknackt werden. Sollte dies in den nächsten Tagen jedoch der Fall sein, bestünde die Möglichkeit weiterer Kursgewinne bis an 17,83 Euro und womöglich noch den 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 18,56 Euro. Als Verlustbegrenzung sollte das Niveau von 15,25 Euro gemessen am Basiswert nicht überschritten werden.

 


 

Die zu heute gerissene Kurslücke könnte jedoch kurzfristig noch einmal mit Abgaben zurück auf 15,73 Euro einhergehen, ehe Käufer wieder zugreifen und die Infineon-Aktie über den EMA 50 hieven. Bei einem Kursrutsch direkt unter 15,00 Euro sollte hingegen mit einem Test der Verlaufstiefs aus 2015 bei 14,19 Euro gerechnet werden.

Einstieg per Market-Buy-Order : 16,14 Euro
Kursziel : 16,59 / 17,83 / 18,56 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 0,89 Euro
Zeithorizont : 2 – 4 Wochen

 

Tageschart:

 

Infineon Aktienanalyse

Infineon Aktienanalyse

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge