Aktie im Fokus: Intel übertrifft die Erwartungen

TriveIntel Corporation meldete sich mit beeindruckenden Ergebnissen für das zweite Quartal zurück, übertraf die Markterwartungen und kehrte in die Gewinnzone zurück.

Der Technologiegigant meldete einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 13 Cents und übertraf damit die Prognosen eines Verlustes von 3 Cents pro Aktie.

Der Umsatz belief sich auf 12,90 Mrd. USD und übertraf damit die Schätzungen von 12,13 Mrd. USD. Dieses starke Ergebnis folgt auf zwei Quartale mit Verlusten in Folge.

Trotz des hervorragenden Quartalsergebnisses hat Intel seit sechs Quartalen in Folge mit einem anhaltenden Umsatzrückgang zu kämpfen.

Das Unternehmen führt einige dieser Herausforderungen auf die sich verändernde Branchendynamik zurück, da Cloud-Unternehmen zunehmend Grafikprozessoren für Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) gegenüber Intels Zentraleinheiten bevorzugen.

Die Vorliebe des Gesamtmarktes für Nvidia-Chips hat dazu geführt, dass der Umsatz des Unternehmens in die Höhe geschnellt ist und den von Intel hinter sich gelassen hat.

 

Quelle: Trive – Visual Capitalist, Nkosilathi Dube

Quelle: Trive – Visual Capitalist, Nkosilathi Dube

 

Für die Zukunft rechnet Intel mit einer leichten Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023, die durch die steigende Nachfrage nach KI gestützt wird.

Während der Wettbewerb in der Technologiebranche hart bleibt, signalisieren Intels Rückkehr zur Profitabilität und sein positiver Ausblick Widerstandsfähigkeit und Potenzial für strategisches Wachstum in den kommenden Monaten.

 

 

Intel – Technische Analyse

Der Aktienkurs von Intel hat im Jahr 2023 eine bemerkenswerte Wandlung vollzogen und zeigt Anzeichen einer Erholung nach einem schwierigen Jahr 2022, in dem die Aktie fast die Hälfte ihres Marktwerts verlor.

Seit Jahresbeginn ist die Aktie um beeindruckende 38,52% gestiegen und hat damit etwa die Hälfte der Verluste des Vorjahres wieder wettgemacht.

Der Kursverlauf der Aktie folgt einem Aufwärtstrend, der durch ein aufsteigendes Kanalmuster gekennzeichnet ist, wenngleich die Aktie aufgrund des starken Abverkaufs im letzten Jahr noch unter ihrem gleitenden 100-Tage-Durchschnitt notiert.

Insbesondere die Marke von 32,02 USD pro Aktie erwies sich als wichtige Unterstützung und spielte eine entscheidende Rolle bei der Auslösung eines starken Nachfrageanstiegs, der das Angebot überstieg.

Umgekehrt wurde bei 37,11 USD pro Aktie, der oberen Begrenzung des aufsteigenden Kanals, ein Widerstand identifiziert. Die Investoren werden genau beobachten, ob es gelingt, diese Widerstandsmarke zu überwinden, da dies ein Wiederaufleben der Aufwärtsdynamik bedeuten könnte.

Sollte sich der Widerstand als unüberwindbar erweisen, könnte dies einen Abwärtsdruck auf die Aktie bedeuten. In einem solchen Szenario dürften Investoren die Marke von 32,02 USD pro Aktie als attraktiven Einstiegspunkt für eine mögliche Schnäppchenjagd ins Auge fassen.

Umgekehrt würde ein überzeugender Ausbruch über das Widerstandsniveau, insbesondere bei hohen Umsätzen, eine erneute Begeisterung für die Aktie signalisieren.

In diesem Fall könnte die Marke von 40,73 USD pro Aktie, ein früherer Widerstand vom Juli 2022, ein attraktives Ziel werden, wenn die Aufwärtsdynamik an Fahrt gewinnt.

 

Quelle: TradingView

Quelle: TradingView

 

Intel – Fundamentalanalyse

Die Ergebnisse der Intel Corporation für das zweite Quartal spiegeln sowohl die Herausforderungen als auch die Widerstandsfähigkeit des Technologieriesen bei seiner laufenden Umstrukturierung wider.

Das Unternehmen meldete einen Umsatz von 12,9 Mrd. USD, was einem Rückgang von 15% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Bemerkenswert ist, dass alle Geschäftsbereiche von Intel, mit Ausnahme der Intel Foundry Services Unit, einen Umsatzrückgang verzeichneten. Dazu gehören die Client Computing Group (-12%), Data Center and AI (-15%), Network and Edge (-38%) und Mobileye (-1%).

Trotz dieses Gegenwinds verzeichnete Intel Foundry Services ein beeindruckendes Umsatzwachstum von 307%.

Die Bruttomarge sank um 70 Basispunkte auf 35,8%, während sich die operative Marge um 320 Basispunkte von -4,6% auf -7,8% verschlechterte.

Unter dem Strich ergibt sich jedoch ein gesünderes Bild im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres. Der Nettogewinn von Intel stieg von einem Verlust auf 1,5 Mrd. USD, was vor allem auf eine Senkung der Ausgaben für Forschung, Entwicklung und Marketing um 1 Mrd. USD zurückzuführen ist.

Das Unternehmen machte auch erhebliche Fortschritte auf dem Weg zu seinem Ziel, bis 2023 Kosteneinsparungen in Höhe von 3 Mrd. USD zu erzielen, was zu seiner positiven Finanzleistung beitrug.

Darüber hinaus erwirtschaftete Intel im Berichtsquartal einen Cashflow von 2,8 Mrd. USD und zahlte eine Dividende von 0,5 Mrd. USD aus.

Dennoch sieht sich Intel in der wettbewerbsintensiven Technologielandschaft mit Herausforderungen konfrontiert. Der jährliche Umsatzrückgang setzt sich fort, und trotz seiner starken Präsenz bei herkömmlichen CPUs hält das Unternehmen nur einen minimalen Marktanteil bei KI-Chips.

Die Bemühungen des Unternehmens, in den Bereich der Künstlichen Intelligenz einzusteigen, wurden durch Probleme wie Verzögerungen und Ausfälle bei seinem Sapphire Rapids-Prozessor behindert.

Mit Blick auf die Zukunft gab Intel eine Prognose für das dritte Quartal ab, in der ein Umsatz zwischen 12,9 und 13,9 Mrd. USD bei einer Bruttomarge von 39,1% auf GAAP-Basis erwartet wird.

 

Quelle: Trive – Koyfin, Nkosilathi Dube

Quelle: Trive – Koyfin, Nkosilathi Dube

 

Die Rentabilitätskennzahlen der Intel Corporation, die sich in einer EBIT-Marge von -4,44% und einer Nettogewinnmarge von -1,71% widerspiegeln, stehen in krassem Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen der Halbleiterbranche.

Während der breitere Halbleitersektor von gesunden Margen profitierte, sah sich Intel mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert, darunter verschärfter Wettbewerb und Verzögerungen in der Produktentwicklung.

Unternehmen wie Broadcom, NVIDIA und Qualcomm weisen beeindruckende EBIT-Margen von weit über 20% auf, was ihre Fähigkeit widerspiegelt, beträchtliche Gewinne vor Zinsen und Steuern zu erzielen.

Auch die Nettogewinnmargen dieser Unternehmen übertreffen die von Intel, was auf ein effizienteres Kostenmanagement hindeutet.

 

Quelle: Trive – Koyfin, Nkosilathi Dube

Quelle: Trive – Koyfin, Nkosilathi Dube

 

Mit einer Eigenkapitalrendite (ROE) von -0,91% ist die Intel Corporation im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in der Halbleiterindustrie deutlich im Nachteil.

Während Unternehmen wie Broadcom, Qualcomm und Nvidia solide Eigenkapitalrenditen zwischen 40 und 60% erzielen, hat Intel mit negativen Renditen zu kämpfen.

Eine negative Eigenkapitalrendite, wie sie bei Intel zu beobachten ist, deutet darauf hin, dass die Eigenkapitalbasis des Unternehmens keine zufriedenstellende Rendite erwirtschaftet, was für Investoren beunruhigend sein kann.

Nach Diskontierung der zukünftigen Cashflows ergibt sich ein fairer Wert von 39,67 USD pro Aktie.

 

Zusammenfassung

Da Intel sein Geschäft weiter anpasst und rationalisiert, werden Kostensenkungsmaßnahmen und die Konzentration auf neue Technologien wie KI wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der zukünftigen Performance spielen.

Investoren und Branchenbeobachter werden genau darauf achten, ob das Unternehmen in der Lage ist, seine strategischen Initiativen erfolgreich umzusetzen und seinen Wettbewerbsvorteil wiederzuerlangen.

 

Themen im Artikel

Infos über Trive

  • Online Broker
  • CFD Broker
Trive:

Das Handelsangebot von Trive umfasst den Handel mit Aktien, ETFs sowie den Handel mit Produkten mit Hebelwirkung auf Aktien, Indizes, Rohstoffe und Devisen. Abhängig vom gewählten Kontomodell (Classic, Prime, Prime Plus) erfolgt die Abrechnung entweder über den Spread (mit Markup und ohne Komm...

Disclaimer & Risikohinweis

64,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Wert der Investitionen kann sowohl steigen als auch sinken.

Trive News

Weitere Trading News