Aktie im Fokus: Lufthansa – Schwache Eckdaten, aber hoffnungsvoller Ausblick!

direktbroker-FX.deDie Fluggesellschaft Lufthansa hat Montagabend vorläufige Eckdaten zum ersten Quartal herausgebracht und Anlegern einen kleinen Schock zugemutet. Der bereinigte Gewinn ist demnach im ersten Quartal eingebrochen und weist einen Verlust von 336 Mio. Euro auf. Als Gründe werden hohe Treibstoffkosten und Überkapazitäten genannt. Der Aktienkurs der Fluggesellschaft geriet zu Handelsbeginn zwar merklich unter Druck, doch in den ersten Stunden konnte die Aktie einen eindrucksvollen Rebound einleiten und somit das anfängliche Minus merklich verringern.

Doch für das laufende Quartal gibt sich Lufthansa zuversichtlich. Wegen der guten Buchungslage und einer deutlichen Verlangsamung des marktweiten Kapazitätswachstums sei wieder mit einem Anstieg der Stückerlöse zum Vorjahr zu rechnen. Der Konzern bestätigte seine Prognose für die bereinigte EBIT-Marge von 6,5 bis 8,0 Prozent für das Gesamtjahr.

Zwar hat es das Wertpapier zu Beginn des Handels auf 21,00 Euro abwärts gedrückt, zur Stunde notiert die Aktie aber schon wieder einen Euro höher an der Widerstandsmarke von rund 22,00 Euro. Auch die seit Ende Mai im Aufbau befindliche inverse SKS-Formation ist weitestgehend intakt und bietet mittelfristig Trendwendechancen.

Die dazugehörige Nackenlinie um 23,50 Euro müsste hierzu aber erst noch nachhaltig geknackt werden.

Bei der an den Tag gelegten Kursstärke könnte sich durchaus ein Long-Investment für die nächsten Wochen und Monate auszahlen.

 

 


 

 

Long-Chance:

Aktuell erscheint ein Long-Einstieg über entsprechende Positionen durchaus reizvoll, allerdings erst oberhalb der Marke von mindestens 22,20 Euro kann kurzfristiges Kurspotenzial in Richtung 23,00 Euro, darüber an 23,50 Euro und somit die federführende Nackenlinie abgeleitet werden. Ein Ausbruch darüber dürfte schließlich zu einer Vervollständigung der inversen SKS-Bodenformation führen und auf mittelfristiger Basis deutlich höheres Kurspotenzial sogar bis 28,00 Euro freisetzen.

Rücksetzer unter die Marke von rund 20,00 Euro hätten hingegen einen direkten Test der rechten Schulter um 19,17 Euro zur Folge.

Tiefer als 18,70 Euro und somit die Dezembertiefs sollte es nach Möglichkeit nicht mehr abwärts gehen, weil sonst die inverse SKS-Formation tatsächlich in Gefahr geraten würde.

 

 

 

 

Einstieg per Stop-Buy-Order : 22,20 Euro
Kursziel : 23,00 / 23,50 / 25,00 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 0,70 Euro
Zeithorizont : 2 – 4 Wochen

 

Wochenchart:

16042019WO

Tageschart:

16042019TAG

Lufthansa AG; Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 21,88 Euro; 10:30 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge