Aktie im Fokus: Tesla durch Bitcoin Kurs auf tiefsten Stand seit Ende Dezember

IGDie Tesla-Aktie verliert binnen 24 Stunden über fünf Prozent auf 611 Dollar. Damit notiert das Papier auf dem tiefsten Stand seit Ende Dezember. Im Zuge der Bitcoin-Korrektur geraten die Aktien gehörig unter Druck. Die größte und wichtigste Währung, der Bitcoin, könnte wieder in den Korrekturmodus verfallen.

Tesla Aktie Chart

Tesla Aktie Chart

Bitcoin verliert 50.000-Dollar-Marke wieder aus den Augen

Die Tesla-Papiere geraten angesichts der Bitcoin-Korrektur unter Druck. Die Abhängigkeit der Digitalwährung Nummer eins scheint spätestens seit Bekanntgabe des Engagements in die Kryptowährung groß zu sein.

Vor wenigen Woche gab der E-Autobauer Tesla bekannt, dass man insgesamt 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin in seine Bilanz aufgenommen habe. Gleichzeitig wolle man die Währung als Bezahlmittel in den eigenen Reihen einsetzen, hieß es. Nun könnte die Schwankungsanfälligkeit auch Investoren zusehends nervös machen.

 


 

Bitcoin könnte vor Wochenende wieder verstärkt unter Druck geraten

Kurz vor dem Wochenende haben die Anleger wieder den Rückzug angetreten. Bei 46.800 Dollar verliert die größte und wichtigste Währung aktuell über sechs Prozent ihres Wertes. Damit befindet sich die psychologische Marke zunächst wieder aus den Augen. Auch Währungen aus den hinteren Reihen fallen deutlich zurück.

Die Inflationsängste und die damit verbundenen anziehenden Zinsen an den Anleihemärkten lassen auch Bitcoin und Co nicht kalt. Die Zinsangst hat die Börsen wieder einmal im Griff. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe notierte zuletzt nahe am Jahreshöchststand. Auch Fed-Chef Jerome Powell konnte den Anlegern die Angst nicht nehmen.

Vor diesem Hintergrund könnte die jüngst gestartete Konsolidierungsbewegung in die nächste Runde gehen. Sollte eine technische Gegenbewegung vorliegen, wäre mit weiteren Abwärtsrisiken bis auf 42.000- respektive 40.000 Dollar zu rechnen. Gerade über das Wochenende könnte die Volatilität ausgeprägt ausfallen.

Auch die Aktien wichtiger Mining Unternehmen oder die des E-Autobauers Tesla bzw. MicroStrategy geraten im Zuge der Bitcoin-Kursverluste unter Druck. Die Aktienanleger lernen nach den vergangenen Kursaufstiegen nun auch die Kehrseite der Medaille der Bitcoin-Abhängigkeit kennen.

Tesla Aktie: So könnte es weitergehen

Angesichts einer möglichen zweiten Korrekturwelle beim Bitcoin Kurs könnten auch die Tesla-Papiere weiter unter Druck bleiben. Eine schärfere Korrektur der Krypto-Leitwährung dürfte weiteres Abwärtsmomentum forcieren. Die Anleger bekommen spätestens jetzt die befürchtete Abhängigkeit zu spüren.

Dass nicht jeder Börsianer mit dem Engagement glücklich sein dürfte, liegt auf der Hand. Nach Bekanntgabe des Einstiegs gerieten die Papiere ebenfalls erstmal leicht unter Druck. Die Risiken und Nebenwirkungen des Einstiegs könnten womöglich nicht zu Ende bedacht worden sein.

Die Unterstützungszone auf Ende Dezember bei rund 600 Dollar könnten nun als Support herhalten. Doch angesichts der ohnehin stattfindenden Schwächephase an den globalen Aktienmärkten könnte der Abgabedruck sich noch weiter verschärfen. Sollte die Rally wieder Fahrt aufnehmen, wären auf der Oberseite 800 Dollar anzuvisieren. Nach einer möglichen Bodenbildung bleibt ein Seitwärtsmarkt wahrscheinlich. Anleger sollten nach wie vor den Kursverlauf des Bitcoins im Auge behalten

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News