Aktie im Fokus: Vonovia ? Prognosen angehoben, Aktie abgehoben

Vor einer Woche haben wir den Wert Vonovia unter die Lupe genommen (Anmerk. d. Redakt: Aktie im Fokus: Vonovia ? Nächstes Ziel 40 Euro?). Mit 400.000 verwalteten Wohnungen, hat sich Vonovia zum größten Immobilienverwalter Deutschlands gemausert und das erst in den letzten beiden Jahren. Das Wachstum sollte daher noch lange nicht ausgereizt sein. Das beweisen nun die bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr angehobenen Jahresprognosen. Auch die technische Lage (Ausbruch) im Kursverlauf, deutete zuletzt auf weiteres Potential hin. Das wurde nun auch auf der fundamentalen Seite bestätigt.

Erfolgsstory geht weiter
Bereits im ersten Quartal 2016 konnte man die Mieteinnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 49 % steigern sowie das operative Ergebnis um 58 %. Im Vorjahr verzeichnete man, dank der Übernahme der Gagfah und der Süddeutsche Wohnen, eine Gesamtsteigerung bei den Mieteinnahmen von 80 %.

Betreffend das Gesamtjahr, dürfte es in diesem Jahr womöglich weniger werden. Nach den steilen Vorgaben im Jahr zuvor, dürfen die Erwartungen jedoch auch ein wenig zurückgeschraubt werden. Dennoch rechnet man weiterhin mit höheren Mieteinnahmen, wie die jüngste Prognose, die in dieser Woche veröffentlicht wurde, andeutet.

Beim operativen Gesamtergebnis traut man sich nun eine Spanne von 740-760 Mio. Euro zu. Zuvor waren es 720-740 Mio. Euro. Das würde eine Steigerung von 20 % gegenüber dem Vorjahr bedeuten. Demzufolge geht man davon aus, dass die geplante Dividende von 1,05 Euro je Aktie für 2016 so gut wie sicher ist. Für 2015 gab es 0,95 Euro je Aktie.

Prognose
Das aktuelle Umfeld sorgt dafür, dass Mieten steigen und der Leerstand sinkt. Zudem kann die Aktie von Risiken an den Märkten profitieren, gleichzeitig jedoch mit dem Gesamtmarkt, wenn dieser stabil ist, steigen. So könnte, der vor dem Ausbruch aus dem seit mehr als einem Jahr fallenden Trend stehende DAX-Index, auch die Vonovia-Aktie mit anschieben. Bewahrheiten sich wiederum Brexit-Sorgen, dann profitiert der Wert von der Nachfrage nach sicheren Werten und fällt zumindest nicht zu tief.

Technisch gesehen, haben wir zunächst die Preiszone um 40 Euro je Aktie ins Visier genommen. Aufgrund der angehobenen Prognosen, einem stabilen Gesamtmarkt (DAX) und unterstützenden Analysteneinschätzungen ("overweight" bei Morgan Stanley), könnte der Preisbereich womöglich doch schneller erreicht werden, als vorher angenommen. Ab 40 Euro je Aktie bietet sich der Preisbereich um 43 Euro je Aktie als aussichtsreiches Ziel an. Hier würde dann nämlich die obere Begrenzung eines langfristigen Trendkanals verlaufen.

 

Chart: Vonovia AG (täglich, Euro)

 

 

Hinweis der Redaktion: Letzter Vonovia Insider Verkauf durch Dr. Marion Helmes

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge