Aktien im Fokus: Commerzbank, Siemens und Deutsche Telekom

IGDie Berichte der deutschen Unternehmen fallen bisher gemischt aus. Die Commerzbank performte zwar operativ schwach, es sind allerdings auch einige Lichtblicke zu erkennen gewesen. Siemens hadert weiterhin an der schwachen Kraftwerks-Sparte und die Deutsche Telekom profitierte von den robusten Daten der US Tochter.

Commerzbank überzeugt nach Bereinigung von Sondereffekten die Analysten
Netto verdiente die Bank zirka 53 % weniger als im Vorjahr, das operative Ergebnis brach ebenfalls um fast 50 % ein. Allerdings wurde das Ergebnis im Vorjahr durch Einmalerträge positiv beeinflusst worden, weshalb die Vergleichbarkeit nicht so gegeben ist.

Die Commerzbank konnte im Gesamtkontext daher etwas bessere Zahlen abliefern als Analysten erwarteten, weshalb sich der Aktienkurs am Donnerstagvormittag weiter erholt. Auch die Dividende soll ab dem nächsten Jahr auf 20 Cent je Aktie steigen. Für das Jahr 2018 erwartet das Unternehmen wieder einen Gewinn auf Jahresbasis nach zwei Verlustjahren zuvor.


 

Commerzbank Chart auf Tagesbasis
Commerzbank Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: Pro RealTime Handelsplattform

Siemens schließt das Jahr mit einem deutlichen Gewinnrückgang ab
Die Siemens Aktie muss hingegen einiges an Wert einbüßen im Anschluss an den Bericht. Der Industriekonzern verdiente im Schlussquartal des Geschäftsjahres fast die Hälfte weniger als im Vorjahr. Der Umsatz stieg allerdings um 2 %. Der Umsatz konnte, bis auf die Kraftwerk-Sparte, allerdings in jedem Segment gesteigert werden, was von Analysten honoriert wird.


 

Wie immer drückte auch ein negativer Währungseffekt die Gewinne des Unternehmens. Die Prognosen für das neu begonnene Geschäftsjahr fallen optimistisch aus. Der Umsatz soll moderat steigen. Zudem wird Siemens ein Aktienrückkaufprogramm in Kürze beginnen und zahlt weiterhin eine solide Dividende.

Die beiden Faktoren dürften, ausgenommen einer generell konjunkturellen Schwäche, das Downside-Potential in der Aktie begrenzen.

 

Siemens Chart auf Tagesbasis
Siemens Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: Pro RealTime Handelsplattform

Deutsche Telekom hebt ein erneutes Mal die Prognose an
Die Deutsche Telekom konnte per drittes Quartal die Analystenprognosen sowohl bei den Erlösen als auch beim operativen Ergebnis übertreffen. Auch mit dem Nettoergebnis von 507 Mio. Euro konnten die Schätzungen der Analysten übertroffen werden. Die US Tochter trug wie so oft den größten Teil zu den positiven Ergebnissen bei. Die Mutter hob damit die Prognosen für das laufende Jahr an, zum dritten Mal in diesem Jahr. Nach anfänglicher Euphorie gibt die Aktie allerdings auf Intraday-Basis wieder leicht ab.

 

Deutsche Telekom Chart auf Tagesbasis
Deutsche Telekom Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: Pro RealTime Handelsplattform

 

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge