Aktienanalyse: ThyssenKrupp

flatex: Wie gewonnen, so zerronnen, diese alte Weisheit gilt für den Aktienkurs von ThyssenKrupp derzeit. Nach den exorbitanten Kursgewinnen vom letzten Freitag hat die Aktie nach drei negativen Handelstagen den Kursgewinn fast wieder komplett vernichtet. Auch gestern stand ein dickes Minus von 4,95 Prozent auf 12,11 Euro auf dem Kurszettel.

Damit rückt das bisherige Jahrestief bei 11,17 Euro wieder in den Fokus der Anleger.

Wird diese wichtige Unterstützung gebrochen, dann sollte ein klares Verkaufssignal generiert werden. Auf der Oberseite ist in dem Hoch vom vergangenen Freitag bei 14,46 Euro der entscheidende Widerstand zu sehen.

Auf jeden Fall ist die Aktie derzeit sehr volatil, so zogen die verschiedenen Indikatoren für die Volatilität in den letzten Tagen deutlich an.

 

ThyssenKrupp Aktienanalyse

ThyssenKrupp Aktienanalyse

 


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72,85% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge