Aktienmärkte legen weiter zu – Korrektur-Tiefs schon gesehen?

Bernstein Bank: War das gestern bereits der Befreiungsschlag? Die stärker als erwartet ausgefallene US-Inflation sorgte für einen zunächst herben Rückschlag. Zinsängste wurden neuerlich befeuert und die Aktienmärkte, nicht zuletzt der Dax, reagierten entsprechend sensibel.

Umso bemerkenswerter war es dann, dass der Rücksetzer postwendend wieder hochgekauft wurde und sich im Anschluss eine neue Aufwärtsdynamik entfalten konnte. Damit scheint der Dax womöglich die Tiefs der Korrekturbewegung bereits gesehen zu haben.

Verkäufe bleiben aus
Die befürchtete zweite Verkaufswelle blieb jedenfalls aus. Es blieb bei einem erneuten Test der Marke von 12.100 Punkten, der seitens Marktakteuren zum Einstieg genutzt wurde. Der Dax beendete den Handelstag mit einem Plus von 1,2 Prozent und kann auch im frühen Donnerstaghandel an die freundliche Tendenz anknüpfen.

Zur Stunde notiert der deutsche Leitindex bei 12.456 Punkten 0,9 Prozent fester. Vom gestrigen Tagestief hat sich das Börsenbarometer damit mehr als 300 Punkte distanzieren können.

Solide Gewinne an den Börsen
Rückenwind kommt aus den USA und dem fernen Osten. Auch dort wurden betreffende Rücksetzer zur Wochenmitte als Einstiegschance bewertet. Entsprechend freundlich fallen die Vorgaben aus.

Der amerikanische Dow-Jones schloss die Börsenpforten ein Prozent fester. Der S&P 500 rückte um 1,3 Prozent vor, während der Nasdaq gleich um 1,9 Prozent zulegen konnte. Derweil kann der japanische der Nikkei einen Gewinn von stattlichen 1,5 Prozent verbuchen.

Am Donnerstag schauen Investoren nun insbesondere auf die andere Atlantikseite, wo am Nachmittag der Philly-Fed- und Empire-State-Index für den Monat Februar sowie Daten zur Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung für Januar zu Veröffentlichung anstehen.

In der sogenannten alten Welt steht am späten Vormittag die Handelsbilanz der Euro-Zone im Monat Dezember auf der Agenda.

 

Weitere Meldungen:
Aktie im Fokus: Vonovia – Kursziel 47,50 Euro
Wirtschaftskalender: Daten aus den USA im Fokus
Gold nicht zu stoppen!

 

Wichtige Hinweise
Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge