Alpari: Weltbank senkt Wachstumsprognosen für Asien; Goldjünger hoffen auf Indien

Alpari: Marktkommentar: Weltbank senkt Wachstumsprognosen

 

  • Die Weltbank hat ihre Wirtschaftsprognosen erneut  für Ostasien gesenkt. Die Region soll in 2013 um +7,1% wachsen und in 2014 +7,2% zulegen (vorher 7,8% und 7,6%). Insbesondere das Wachstum in China wurde nach der letzten Schätzung im April von 8,3% auf 7,5% in diesem Jahr reduziert.  In 2014 wird aber wieder ein Anziehen der der Wachstumsrate auf 7,7% erwartet. Es ist eine Bestätigung der wirtschaftlichen Abkühlung in Asien, aber es ist keine neue Information. Viele Banken haben ihre Prognosen schon seit Monaten auf dieses Niveau angepasst. Am Wochenende gab es  ? wie erwartet ? keine Einigung im US-Haushaltsstreit. Der Sprecher des Repräsentantenhaus, John Boehner, hat noch einmal deutlich gemacht, dass Zugeständnisse der Regierung erwartet werden, wenn die Anhebung der Schuldenobergrenze erzielt werden soll. Die Zahlungsunfähigkeit der USA schließt er aber aus. Damit deutet alles auf einen Kompromiß in letzter Minute hin. Daraufhin konnten sich die Aktienmärkte zum Wochenschluss etwas beruhigen, aber bis zu einer Einigung wird es volatil bleiben. Die US-Indizes zeigen gegenüber ausländischen Pendants relative Schwäche an. Unten stehend ist das Ratio (siehe Chart des Tages) S&P 500 gegenüber dem MSCI EAFE Index abgebildet. Das Ratio läuft Gefahr ein zweites tieferes Hoch auszubilden. Ein Fall unter die Horizontalunterstützung bei 25,50 würde sogar für eine mittelfristige Trendwende sprechen.

Chart des Tages: Ratio S&P 500 vs. MSCI EAFA Index könnte auf weitere relative Schwäche bei US-Aktien hindeuten 

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com

Devisen & Edelmetalle: Goldjünger hoffen auf Indien

 
  • EUR/USD: Der Ausschluss der US-Zahlungsunfähigkeit durch den Sprecher des Repräsentantenhauses hat zum Wochenausklang den US Dollar wieder stärken können. Das Währungspaar fiel -0,47% auf 1,3557 zurück und setzte auf der obere Begrenzung der Konsolidierungsformation auf. Solange diese Unterstützung verteidigt werden kann, ist der erneute Aufwärtsimpuls intakt. Eine Verletzung würde auf eine Konsolidierungsschleife hindeuten.  Bei den technischen ist auch eine Abkühlung festzustellen. Der MACD bleibt zwar positiv ausgerichtet, aber der Aroon zeigt keinen Aufwärtstrend mehr an. Bei den Oszillatoren hat der Stochastik ein neues Verkaufssignal ausgelöst und der CCI eine signifikante negative Divergenz ausgebildet. Auf der Oberseite liegen die nächsten Widerstände bei 1,35576 und 1,3596. Direkte Unterstützungen sind bei 1,3559 und 1,3553 vorzufinden. Grundsätzlich ist der Ausbruch aus der großen Dreiecksformation (ausgehend vom Novembertief 2012 und dem Jahreshoch von Februar 2013) immer noch intakt. Daraus lässt sich ein kalkulatorisches Kurspotenzial bis in den Bereich von 1,4450 ableiten. Bullish.
  • USD/JPY:  Der kurzfristige Abwärtstrend setzt sich in diesem Währungspaar weiterhin fort. Aktuell wird der Unterstützungsbereich zwischen 97,00 und 96,95 zum dritten Mal getestet. Darunter liegen die nächsten signifikanten Haltezonen sind bei 96,65  und 96,37. Auf der Oberseite sind Widerstände bei 97,50 und 98,09 vorhanden. Von Seiten der technischen Indikatoren überwiegen nach wie vor die Abwärtsrisiken. Die Trendfolger MACD und Aroon sind beide bearish ausgerichtet. Die Oszillatoren sind auch ausnahmslos auf der ?Verkaufsseite? positioniert, aber erreichen ihre unteren Extremzonen. Bearish.
  • EUR/GBP: Auch am Freitag setze sich der dynamische Aufwärtsimpuls fort und konnte sogar über dem letzten Pivothochpunkt bei 0,8468 schließen. Heute Morgen fällt aber das Währungspaar wieder auf 0,8458 zurück, so dass noch nicht von einem Kaufsignal gesprochen werden kann. Ein erneuter Schlusskurs würde eine Doppelbodenformation abschließen und ein Kaufsignal mit Kursziel 0,8580 freisetzen. Die technischen Indikatoren haben sich wieder aufgehellt. die Trendfolger MACD und Aaron sind beide wieder bullish ausgerichtet. CCI und RSI haben positive Divergenzen ausgebildet und geben ebenfalls Rückenwind. Auf der Oberseite sind die nächsten signifikanten Widerstände bei 0,8465 und 0,8482 vorzufinden. Auf der Unterseite finden sich Unterstützungen im Bereich von 0,8420 und 0,8400. Es erfolgt eine Umstellung auf bullish bei einem Schlusskurs über 0,8465. Neutral.
  • AUD/USD: Das Währungspaar konnte auch am Freitag zulegen und den Widerstand bei 0,9398 herausnehmen, muss heute Morgen aber Abgaben von -0,39% verzeichnen und korrigiert wieder auf 0,9398 zurück. Nach dem Rücktest des 0,93 Ausbruchlevels gestaltet sich die Lage neutral da ein erneutes Einstiegssignal erst bei einem Schlusskurs über 0,9533 erfolgen würde. Sollte jedoch die 0,9300 Haltezone verletzt werden, würde ein Fehlausbruch vorliegen und die angezeigte Bodenbildung in Frage stellen. Die große Bodenbildung zwischen Juli und September und der einhergehende Aufwärtsimpuls sind aber solange intakt, wie das Ausbruchslevel bei 0,93 verteidigt wird. Das Kursziel aus der Reckteckformation ist bei 0,9756 angesiedelt. Auf der Oberseite sind die nächsten Widerstände bei 0,9439 und 0,9461 vorzufinden. Die trendfolgenden Indikatoren präsentieren sich gemischt. Der MACD ist weiterhin negativ positioniert, aber der Aroon zeigt einen Aufwärtstrend an. Der Stochastik ist noch auf der ?Kaufseite? vorzufinden. Nächste Unterstützungszonen auf der Unterseite liegen an den Haltezonen 0,9398 und 0,9366. Neutral.
  • Gold: In Indien beginnt die stärkste Nachfragezeit für Gold. Neben der beginnenden  Heiratssaison finden im Q4 auch das Dussehra Festival sowie das hinduistische Neujahrsfest Diwali statt an denen Gold traditionell als Geschenk fungiert. Normalerweise hat dies immer zur Stützung des Goldpreises beigetragen. Dieses Jahr müssen die Goldjünger aber in Betracht ziehen, dass die Abwertung der indischen Rupie, limitierte Goldimporte sowie ein schwächere Wirtschaftsentwicklung die Goldnachfrage schwächen könnte. Gold konnte nach dem Aufwärtsschub von Mittwoch nicht weiter profitieren und verlor am Freitag leicht -0,42% auf $1.311 und verbleibt weiterhin im Abwärtstrend seit Ende August.  Auf der Oberseite sind die nächsten Anlaufpunkte bei $1.320 und $1.335. Die nächsten Unterstützungen liegen bei $1.302 sowie $1.298. Die technischen Indikatoren haben sich etwas verbessert. Trendfolger MACD ist nach wie vor bearish ausgerichtet, aber der Aroon zeigt keinen Abwärtstrend mehr an. Der Stochastik ist ebenfalls wieder auf bullish umgeschwenkt und der CCI hat eine positive Divergenz bestätigt. Solange das Edelmetall über dem letzten Pivottiefpunkt bei $1.275 handelt, bleibt die Lage als neutral zu bewerten. Neutral.

    Wichtige Wirtschaftstermine
    Uhrzeit
    Land
    Indikator
    Aktuell Prognose Zuletzt
    10:30 EWU sentix-Konjunkturindex Oktober 10,90 6,50
    11:00 EWU BIP Q2 endgültig q/q 0,30% -0,30%
    14:30 Kanada Baugenehmigungen August m/m -2,40% 20,70%
    16:00 EWU Wirtscahftsprognosen von ifo, Insee und Istat
    21:00 USA Verbraucherkredite August m/m in Mrd. $ 12,60 10,40

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie im Alpari Newsroom.

 

Folgen Sie Jörg Rohmann auf Twitter @Joerg_AlpariDE.

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com
Weitere Analysen von Florian Eberhard finden Sie im Alpari Newsroom

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge