Anleger nutzen die Ruhe an der geopolitischen Front

IG: Am gestrigen Dienstag konnte der DAX am zweiten Tag in Folge Boden gut machen. Die Marktteilnehmer setzen auf die Gesprächen zwischen den Vereinigten Staaten und China in dieser Woche. Allerdings hat US-Präsident Donald Trump die momentan hohen Erwartungen ein wenig gedämpft.

Eine neuerliche Enttäuschung würde das heimische Börsenbarometer wieder gen Süden schicken. Allgemein wird jedoch nicht mit einem Durchbruch bei den bevorstehenden Gesprächen gerechnet. Dennoch konnte die Wall Street zulegen. Der S&P 500 verzeichnete im gestrigen Handelsverlauf sogar ein neues Allzeithoch.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.350 Punkten, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages
USA: Protokoll der geldpolitischen Sitzung der Fed (20:00 Uhr)

Charttechnik
Die waagerechte Trendlinie bei 12.490 Zählern rückt in Sichtweite. Als nächste Hürde fungiert dann der fallende einfache 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 12.551 Zählern.

Allerdings könnte die derzeitige Gegenbewegung im Kursbereich bei 12.490 Punkten enden. Der MACD hat erst kürzlich ein neues, übergeordnetes Verkaufssignal generiert.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX läuft 12.460 Punkte an – Wall Street peilt Rekordmarke an
DAX: Aktien aus Westeuropa gleichen anfängliche Verluste aus
DAX übt sich in Geduld – Ein weiter Weg von Peking nach Washington

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge