AUD und NZD verlieren ihre Gewinne vom Dienstag wieder zum Teil

XTB

  • AUD und NZD werden beide niedriger gehandelt
  • der gestrige Handelstag brachte hohe Kurssprünge für beide Währungen mit sich
  • Wird der NZD/USD seinen Abwärtstrend fortsetzten?


Der Mittwoch brachte große Gewinne für den australischen und den neuseeländischen Dollar mit sich. Die Entscheidung der RBA bezüglich des AUD haben der australischen Währung geholfen. Die höheren GDT Auktionsergebnisse haben den NZD unterstützt. Die Bewegungen waren jedoch so groß, dass man vermuten könnte, dass diesen größere Faktoren zu Grunde liegen.  
 

Im heutigen Handelstag haben beide Währungen große Teile ihrer Gewinne wieder verloren. Jetzt stellt sich die Frage ob der gestrige Tag den Beginn einer Trendwende war oder ob das nur eine Anomalie darstellte.
 

Lassen Sie uns zunächst mit dem AUD/USD  anfangen.

Das Währungspaar ist gestern um über 80 Pips gestiegen. Der Preis kam in die Nähe des Jahreshochs bei 0,8065. Diese wurde Ende Juli erreicht. Man muss über zwei Jahre zurück gehen um einen höheren Preis zu finden.

Falls der Preis es nicht schaffen sollte über die 0,8064 zu steigen könnte eine Umkehr, mit einem möglichen Double Top, folgen. Ein Kursschluss unter dem Tief (0,7941) vom Dienstag könnte einen möglichen Pullback bedeuten.  
 

link do file download link

Ein mögliches Double Top könnte sich im AUD/USD bilden. Ein Durchbruch unter die 0,7941 und eine ansteigende Trendlinie von Anfang Juni könnte eine Möglichkeit für ein Pullback ergeben. Quelle: xStation5


Lassen Sie uns nun einen Blick auf den NZD/USD  werfen.

Diese Paar verhielt sich in letzter Zeit ganz anders als der AUD/USD. Seit Ende Juli herrscht hier ein kurzzeitiger Abwärtstrend vor. Es könnte sich ein langzeit 'Head and Sholders' Muster entwickeln. Wenn wir die letzten sechs Wochen betrachten können wir sehen, dass der 8er und der 21er EMA im Tageschart einen Abwärtstrend definiert haben.

Der Anstieg vom Dienstag hatte einen kurzen Ausbruch oberhalb des 21er Exponential Moving Average (gelbe Linie) zur Folge. Der Preis fiel jedoch wieder und der Kurs schloss erneut unter dem EMA. Wenn der Preis, am heutigen Handelstag, weiter fallen sollte, könnte man daraus eine Fortführung des Abwärtstrends folgen.

Die nächstgelegene Unterstützung können wir bei 0,7132 finden. Das wöchentliche Hoch bei 0,7260 könnte einen Widerstand darstellen.   
 

link do file download link

NZD/USD befindet sich in einem Abwärtstrend und die Rally vom Dienstag testete den 21er EMA im Tageschart. Quelle: xStation5


Kürzere Zeiteinheiten in Kombination mit Fibonacci machen deutlich, dass mehr als 50% der Gewinne aus der dienstägigen Rally wieder verloren wurden. 61,8% und 78,6% Retracements bei 0,7198 und 0,7180 könnten von besonderem Interesse sein.

Sollte das Erreichen dieser Werte keine neuen Käufer anlocken, könnten wir eine weitere Fortführung des Abwärtstrends miterleben.   
 

link do file download link

NZD/USD hat mehr als die Hälfte seiner gestrigen Gewinne wieder verloren. Quelle: xStation5


Weitere Währungs-Analysen:

GBP/USD: Cable strebt wieder höhere Kursgefilde an

Entspannung im USD/JPY

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge