AUD-USD: Neues Verkaufssignal – Kurzfristige Korrektur möglich

IG: Dreimal hat sich der australische Dollar zum US-Greenback an der fallenden einfachen 50-Tage-Durchschnittslinie die Zähne ausgebissen.

Nach dem letzten gescheiterten Ausbruchsversuch Ende der vergangenen Woche ging es deutlich abwärts. Die Unterstützung bei 0,7329 USD, bestehend aus dem Verlaufstief von Anfang Mai 2017, konnte dem Abgabedruck nicht standhalten und wurde unterschritten. Zudem ist der australische Dollar in den übergeordneten Abwärtstrendkanal zurückgekehrt.

Seit dem neuesten Verkaufssignal orientiert sich der AUD-USD gen Süden und steuert die untere Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 0,7046 USD an. Darunter könnte anschließend die psychologische Marke bei 0,70 USD ins Visier der Bären geraten.

Nach dem jüngsten Sinkflug ist das Währungspaar reif für eine kurze Erholung. Der Aussie schloss erst kürzlich unterhalb des unteren Bollinger Bandes und signalisiert eine Übertreibung nach unten. Der Oszillator Stochastic hat die überverkaufte Zone erreicht. Der Relative-Stärke-Index (RSI) steht unmittelbar vor dem Eintritt in den Extrembereich.

Kehrt der Devisenkurs in die Bollinger Bänder zurück und die genannten Oszillatoren verlassen die überverkauften Zonen nach oben, könnte es zu einer Gegenbewegung in Richtung der Ausbruchsstelle bei 0,7329 USD kommen.

Aussie auf Tagesbasis

Aussie_081518

Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge