Aus Admiral Markets wird Admirals – Interview zum 20jährigen Firmenjubiläum und die neue Firmenstrategie

Broker-Test sprach mit Jens Chrzanowski, Mitglied des Management Boards der globalen Admiral Markets Group AS, über das 20-jährige Firmenjubiläum, die neue Firmenstrategie, aktuelle Handelskonditionen und den Trading Boom der letzten Monate – und natürlich gibt es auch einen Ausblick auf die Märkte Gold, Bitcoin, Dax & Dow!

 

Jens Chrzanowski, Mitglied des Management Boards der globalen Admiral Markets Group AS

Jens Chrzanowski, Mitglied des Management Boards der globalen Admiral Markets Group AS

Admirals (International) feiert sein 20-jähriges Jubiläum – wann und wie ist Admirals entstanden und was war die damalige Vision? Und wo stehen Sie heute?

Mit unseren Feierlichkeiten zum Firmenjubiläum, die coronabedingt auch bei uns im Haus mit virtuellen Parties begangen werden, ändern wir gleichzeitig auch unseren Namen. Bisher sind wir unter “Admiral Markets” bekannt und ab dem 05. März heißen wir “Admirals”. Das Rebranding soll signalisieren, dass wir künftig kein reiner Forex & CFD Broker mehr sind, sondern uns noch viel höhere Ziele gesetzt haben. Wir wollen Schritt für Schritt weitere Finanzdienstleistungen  anbieten, die ein breites Spektrum rund um das Thema ‘’Personal Finance’’ abdecken.

Trading wird immer ein großer, wichtiger Part unseres Angebots sein – denn dabei verfügen wir über 20 Jahre Erfahrung und blicken auf eine unternehmerische Erfolgsgeschichte zurück – aber es wird nicht mehr das einzige Angebot sein! Gestartet sind wir bereits Anfang des Jahres mit unserer AM Card, powered by Visa. Eine virtuelle Karte, um direkt mit dem Guthaben aus dem Trading zu shoppen. Die physische Karte wird ab dem Frühjahr erhältlich sein. Vieles mehr in diese Richtung kommt hinzu.

Vor 20 Jahren sind wir entstanden und haben uns als Motto “Trading for everyone” auf die Fahnen geschrieben – über den Hebel, der bei CFDs immer mit eingebaut ist, um auch mit kleineren Summen interessante Trades zu niedrigsten Kosten eingehen zu können – in beide Kursrichtungen, BUY und SELL.

Zukünftig möchten wir unseren Kunden noch weit mehr bieten, unser nächstes Ziel ist es, Geldgeschäfte so einfach und günstig wie möglich für alle anbieten zu können.

 

 

In der Übergangsphase präsentiert sich admirals mit altem (links) und neuem (rechts) Logo.

In der Übergangsphase präsentiert sich Admirals mit altem Logo (links) und neuem Logo (rechts).

 

In den letzten Wochen, nicht nur um den Hype um die GameStop Aktien, gab es weltweit extrem hohe Handelsvolumina. Einige Broker hatten Performanceprobleme – wie sind die Handelssysteme von Admiral mit diesem Ansturm klar gekommen?

Unsere Handelssysteme waren und sind stabil, auch in herausfordernden Zeiten. Dafür haben wir vom Deutschen Kundeninstitut DKI im Frühjahr 2020 sogar eine Auszeichnung als ‘’Verlässlicher Partner in Krisenzeiten’’ erhalten!

Es gab sogar eine Phase, während der einige Broker die Aufnahme neuer Kunden vorübergehend aussetzten, es wurden für einige Zeit keine Neukontoeröffnungen durchgeführt.

Diese Probleme gab und gibt es bei uns nicht.

Ich kann nur alle Kunden  einladen, zu uns zu kommen, die woanders möglicherweise solche Probleme hatten.

 

Grund für die hohen Handelszahlen war ja auch, dass es seit der Corona-Krise weltweit, aber insbesondere in Deutschland, einen regelrechten Trading Boom gab. Das DIA meldete gerade, dass alleine in Deutschland im letzten Jahr fast 3 Millionen neue Anleger hinzu gekommen sind. Wie hat sich das auf Admirals ausgewirkt?

Wir sehen viele neue Interessenten, das stimmt. In den Jahren zuvor haben wir viele Kunden gewonnen, die bisher vielleicht Optionsscheine gehandelt haben und nun den Wechsel zu CFDs mit uns machen. Wir verzeichnen auch eine hohe Anzahl neuer Kunden, die bisher keine Tradingerfahrung haben und uns als ihren ersten Broker nutzen.

Das Jahr 2020 war das bisher erfolgreichste Jahr in unserer Geschichte, auch dank einer großen Anzahl neuer Kunden.

 


 

Trotz (oder gerade wegen?!) der vielen neuen Kunden, muss ein Broker natürlich auch innovativ bleiben. Denn der Wettbewerb unter den Brokern ist gleichermaßen härter geworden. Mit welchen Innovationen kann Admiral da aufwarten?

Qualität kann sich auch im Detail zeigen. In diesen Tagen verringern wir das Mindest-Ordervolumen für Digital Currencies, also CFDs auf Kryptowährungen wie BTCUSD von bisher 0,1 Lots auf 0,01 Lots. Unsere hauseigene Trading App wird wöchentlich optimiert und mit immer weiteren Features ergänzt.

Seit wenigen Tagen bieten wir sogar CopyTrading an. Wer also selbst nicht aktiv handeln möchte und nicht Stunden mit der Chartanalyse oder dem managen der Trades verbringen möchte, der kann einem erfahrenen Trader hierüber folgen. Dessen Trades werden automatisch auf dem Kundenkonto gespiegelt.

Aus einer Vielzahl an Leadern sucht sich der Kunde den aus seiner Sicht erfolgversprechendsten heraus und verknüpft mit wenigen Klicks sein MetaTrader 4 Konto.

 

Für viele Anleger stehen vor allem die Kosten im Vordergrund. Wie sehen Ihre aktuellen Handelskonditionen aus?

Was die sogenannten Neobroker in ihrer Werbung stark in den Vordergrund stellen – den kommissionsfreien Handel – ist für uns ein alter Hut. Forex und Indizes sowie Rohstoffe können sie bei uns schon seit vielen Jahren ohne Kommission handeln, die Kompensation für den Broker ist im geringen Spread enthalten.

Für den DAX30 liegt dieser bei 0,8 Punkten typisch zur Haupthandelszeit – und das auch schon verlässlich seit vielen Jahren. Der Dow Jones CFD DJI30 liegt derzeit bei 1,7 Punkten Spread typisch. Damit stellen beide Indexwerte eines der besten Angebote am Markt dar.

Keine Ordergebühren, keine Mindest-Stoppabstände, ultrakurzfristiges Trading (Scalping) ist möglich und auch sonst gibt es keinerlei Orderrestriktionen wie es bei vielen anderen Anbietern der Fall ist. Und auch kleine Trades ab 0,1 Kontrakten sind möglich bei unseren Indizes!

Aktien-CFDs werden immer beliebter und werden auch gern länger als Indizes gehalten. Hier sehen wir nicht selten eine wochenlange Haltedauer. Aktien-CFDs bieten wir ab 1 Euro Kommission an, auch hier sind wir im Wettbewerbsvergleich bis zu 10 Mal günstiger!

Für Aktien-CFDs spricht das gleiche wie für andere CFD-Werte: Die Börsen sind keine Einbahnstraße, setzen sie auf beide Richtungen: Long und Short!

Mit Aktien allein ist dies in aller Regel für die meisten Trader nicht möglich!

 

Mittlerweile spielt der Brexit in den Medien nicht mehr die große Rolle wie im letzten Jahr – dennoch sind die Brexit-Auswirkungen da. Auch viele Broker sind davon betroffen. Wie ist Admiral im Brexit-Kontext aufgestellt?

Seit 2021 bieten wir unseren Kunden in der EU den Handel über unsere europäische Gesellschaft Admiral Markets Cyprus an, da dies seit dem 31.12.2020 über Admiral Markets UK  aus regulatorischen Gründen nicht mehr erlaubt ist. Aber als großes, globales Brokerhaus können wir sagen: One World – One Broker.

Über die Marke Admirals (bisher Admiral Markets) erhalten die Kunden die gleichen Konditionen und Spreads und auch den Zugang zum MetaTrader 4, MetaTrader 5 und allen anderen Serviceangeboten. Nur die Regulierung kann im Einzelfall Ausnahmen nötig machen – so ist über UK für die Kleinanleger (Retail Clients) seit Januar der Handel von Krypto CFDs nicht mehr gestattet, da die britische FCA (Financial Conduct Authority) dies beschränkt. Über Cyprus ist dies weiterhin möglich.

 

Wir sprachen ja gerade schon über Heerscharen neuer Trader. Viele davon wollen sich auch direkt weiterbilden. Was kann Admiral in diesem Bereich anbieten?

“Börse und Trading für Anfänger” ist unsere neue Ausbildungsreihe. Sie beinhaltet 22 übersichtliche Online-Videokurse, in denen wir bei Null starten: Was ist Börse, wieso ändern sich Kurse, was kann ich alles an den Märkten traden? Wir informieren außerdem über Chancen und Risiken, das Trading in steigenden und fallenden Märkten, Aktien vs. Optionsscheine vs. CFD und vieles, vieles mehr.

Jeder, der ein Grundinteresse an der Börse hat, kann so bequem und umfassend sein Wissen erweitern! Natürlich in der gewohnten, transparenten Qualität von Admirals! Einen großen Part machen dabei das Risikomanagement und die faire, leicht verständliche Übersicht über die Chancen und Risiken aus.

Wer bereits genug Wissen gesammelt hat, ist natürlich bei unseren täglichen Trading-Webinaren gut aufgehoben. Tägliche Marktanalyse, Trading-Ideen und Tipps für die Handelsplattform sowie aktive Fragen der Zuschauer, die direkt beantwortet werden. Das hat uns zum erfolgreichsten Webinaranbieter im CFD-Bereich im deutschsprachigen Raum gemacht.

Unser YouTube-Kanal hat die meisten Abonnenten aller deutschsprachigen Anbieter. Qualität setzt sich eben durch. Die Daytrader Jochen Schmidt, Heiko Behrendt, Jens Klatt und Markus Gabel und viele mehr teilen ihre Erfahrung und ihr Wissen – regelmäßig und hochwertig und so nur bei Admirals!

 


 

Können Sie unseren Lesern noch einen persönlichen Ausblick auf die Märkte 2021 geben? Wo vermuten Sie Gold, Bitcoin, Dax & Dow Jones am Ende des Jahres?

Der Verlauf der weltweiten Pandemie kann natürlich den größten, unkalkulierbaren Einfluss auf die Märkte haben. Bisher haben wir ja einen 180° Wende gesehen: Nach großen Verlusten im Frühjahr 2020 haben DAX, DOW und viele andere Indizes sich komplett gedreht und neue Allzeithochs erklommen. Was für ein Move und was für tolle Zeiten für aktive Trader!

Um die Wirtschaften der Länder zu stützen, ist weiterhin unglaublich viel Liquidität vorhanden. Auch wenn weltweit langsam Inflationssorgen aufkommen, sind wir aktuell in Deutschland auf einem sehr geringen Niveau, immer noch deutlich unterhalb des offiziellen Ziels von “kurz unter 2% p.a.” Da wir uns derzeit nahe der Allzeithochs von DAX und Dow bewegen, erwarte ich zwar noch eine gewisse weitere Steigerung, aber nicht mehr so stark wie im zweiten Halbjahr 2020.

Die Technologie, die hinter Bitcoin steht, ist faszinierend und zukunftsweisend – der enorme Kursanstieg in den letzten Monaten könnte hier aber eine Blase sein.

Jederzeit könnte es passieren, dass wichtige Notenbanken der Welt beschließen, den Handel mit Kryptowährungen viel stärker zu regulieren, um sich das Heft des Handelns nicht aus der Hand nehmen zu lassen.

Hier wäre ich eher vorsichtig in der näheren Zukunft.

 

Herr Chrzanowski, vielen Dank für das interessante und informative Interview!

Disclaimer & Risikohinweis

71 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge