Aussie Dollar steht vor weiterer volatiler Woche

  • Aussie Dollar unterbricht dank guten BIP-Zahlen und schwachen US-Arbeitsmarktzahlen eine 5 Wochen dauernde Verluststrähne
  • Politische Ankündigung der RBA liefert Orientierung für Trader zur Tendenz der kommenden Monate
  • Kommentare der Fed-Vorsitzenden Yellen sollten Spekulationen zum FOMC anheizen


FXCM: Der Australische Dollar unterbrach einen fünf Wochen anhaltenden Trend und verzeichnete seinen stärksten Anstieg in vier Monaten. Der Anstieg wurde von inländischen und ausländischen Nachrichten bekräftigt. Die BIP-Zahlen für das erste Quartal erwiesen sich als besser als erwartet, was auf die Wetten einer Zinssenkung der RBA kaltes Wasser schüttete. Dann zermalmte ein stark enttäuschender Beschäftigungsbericht der USA die Wetten auf eine Zinsanhebung der Fed und machte die Investoren nervös, was den Aussie zusammen mit anderen Anti-USD-Alternativen stützte.

 

Die Woche verspricht eine anhaltende Volatilität, denn die Märkte werden mit einer weiteren Runde wichtiger Ereignisse bedient. In Australien wenden sich alle Augen auf die geldpolitische Ankündigung der RBA. Die letzten positiven Nachrichten haben die einkalkulierten Erwartungen einer Zinssenkung deutlich gesenkt. Dies scheint Sinn zu machen: Rosige Daten geben der Zentralbank eine Atempause, damit ihre letzten Maßnahmen in die Wirtschaft eindringen können und die vorbeugenden Maßnahmen zur Abkühlung des Immobilienmarkts Fuß fassen können, was falls nötig mehr Spielraum für eine Lockerung gewährt.

 

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral


Dies wird wohl die politische Stellungnahme in den Mittelpunkt stellen, die nach dem Zinsentscheid veröffentlicht wird, und Trader werden dann beurteilen wollen, ob Glenn Stevens und Kollgen ein unbegrenztes Halten beschlossen haben oder nur eine kurze Pause einlegten, bevor die Stimulus-Expansion wieder aufgenommen wird. Unnötig zu sagen, dass ersteres dem Australischen Dollar mehr Auftrieb verschaffen würde, während letzteres die jüngsten Gewinne eingrenzen und das Aufwärtsmomentum belasten würde.

An der globalen Front wird wohl die Entwicklung der politischen Wetten in den USA nach den enttäuschenden Arbeitsmarktzahlen für Mai ein zentrales Thema sein. Die Woche beginnt am Montag mit einer mit Spannung erwarteten Rede der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen, wobei Trader darauf achten werden, ob sie beabsichtigt, die jüngsten restriktiven Kommentare der Zentralbankoffiziellen (die eigenen eingeschlossen) mit den offensichtlich wenig unterstützenden Fundamentalaspekte zu versöhnen.

Eine Rückkehr zur schon lange bestehenden "Datenabhängigkeit" wird wohl als expansiv angesehen, was den Aussie stützen sollte. Kommentare, die jedoch andeuten, dass die Fed die Zahlen für Mai als Anomalie sehen und sie ignorieren wird, wenn sie in den kommenden zwei Monaten Zinsanhebungen beschließt – ein möglicher Ausgang in Anbetracht der Abweichungen wie der Streik bei Verizon, der die Arbeitsmarktzahlen des letzten Monats verzerrte – könnte der AUD zusammen mit anderen Anti-USD-Majors unter Druck bringen.

 

Autor: Ilya Spivak

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge