Baufinanzierung: Zeichen stehen auf steigende Zinsen

BHW: Nachdem die Kapitalmarktzinsen zu Jahresbeginn kräftig gestiegen waren, kam es in den darauffolgenden Monaten zu einer leichten Abwärtskorrektur. Der seit Mitte 2016 bestehende Aufwärtstrend ist aber ungebrochen.

Kein Wunder: Wichtige Notenbanken sind dabei, sich aus der ultraexpansiven Geldpolitik zu verabschieden. Während die US-Notenbank ihren Leitzins bereits sechsmal angehoben hat, steht die EZB allerdings noch am Beginn des Ausstiegs. Auf einer der kommenden Sitzungen dürfte sie beschließen, die Nettoanleiheankäufe bis Jahresende einzustellen. Mitte kommenden Jahres könnte dann eine erste Leitzinserhöhung im Euroraum erfolgen. Dementsprechend dürfte der Trend zu höheren Zinsen noch eine ganze Weile anhalten.

Baukredite werden teurer
Auch die Hypothekenzinsen haben ihren Tiefpunkt inzwischen lange hinter sich gelassen. Sie liegen allerdings immer noch auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Bauherren und Immobilienerwerber sollten sich die noch sehr günstigen Konditionen für einen möglichst langen Zeitraum sichern. Auf Jahressicht ist analog zur Entwicklung bei den Kapitalmarktzinsen mit einer weiteren Verteuerung von Baukrediten zu rechnen.

Weitere Meldungen:
Steuergelder sparen – Welche Ausgaben Sie absetzen können
Förderkonditionen für Modernisierer
Trotz Niedrigzinsphase: Preisunterschiede bei Krediten

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge