Bitcoin: Bullen kommen nicht in Fahrt

IG: Die Trägheit und das vorsichtige Herantasten an einen Ausbruch aus der genannten Seitwärtsphase verdeutlichen die Verunsicherung der Marktteilnehmer. Fundmentale Nachrichten wie der Diebstahl einer großen Menge an NEM-Token (siehe auch: Raub bei Coincheck: Kursrückgang beim Bitcoin) brachten die japanischen Regierungsbehörden auf den Plan, den Kryptowährungsmarkt insbesondere Kryptobörsen stärker zu regulieren. Daher bleiben aktuell einige asiatische Marktteilnehmer an der Seitenlinie und beobachten den Markt ganz genau.

Bitcoin Chart 30.01.2018
(BTC/USD Tageschart)

Bemerkbarer Rückgang des Handelsvolumens
Ein Blick auf das Handelsvolumen der digitalen Leitwährung zeigt das in den letzten Handelstagen das Handelsvolumen um rund 3 Mrd.- US-Dollar zurückgegangen ist. Gleichzeitig sank auch das Handelsvolumen von Tether um rund 40 Prozent auf 1,8 Mrd.-Dollar. Tether gilt als der digitale US-Dollar und ist auf 1-US-Dollar fixiert.

Marktteilnehmer nutzen Tether um in schwankungsintensiven Phasen ihr Risiko zu reduzieren. Bei wieder positiven Erholungen wird dann wieder umgeschichtet und Bitcoin und Co. eingekauft. Aktuell könnte aufgrund der Veränderungen des Handelsvolumens eher angenommen werden, dass erste Marktteilnehmer ihr Vermögen kurzeitig aus dem Markt nehmen.

Symmetrische Dreicksformation weiterhin intakt
Charttechnisch bleibt die symmetrische Dreiecksformation weiterhin intakt. Aus der charttechnischen Theorie ist bekannt, dass bei einem symmetrischen Dreieck die Wahrscheinlichkeit für ein Ausbruch nach oben als auch nach unten in der Regel eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 50 % hat.

Die Höhe des Dreiecks kann für die Kurzielprognose herangezogen werden. Beim Erreichen der Spitze (Apex) des symmetrischen Dreiecks kann der Kurs bei einem bullischen Szenario langfristig in den Pfad des grünen Rechtecks gelangen. Bei einem bärischen Szenario kann der Kurs weiter in Richtung Süden gehen (Rotes Rechteck).

Bitcoin zwischen 10.- und 12.000 Dollar
Aktuell wird der Bitcoin auf 10.809 US-dollar taxiert. Damit liegt der Kurs rund 2,23 Prozentpunkte tiefer als am Vortag. Derzeit kämpfen die Bullen an der Unterseite um die bedeutende psychologische Unterstützungsebene bei 10.000 Punkten. An der Oberseite hingegen versuchen die Bullen das 50-%-Fibonacci-Retracement bei 11.394 US-Dollar zu erobern.

Wie zuvor erwähnt könnte ein signifikanter Ausbruch erst erfolgreich überwunden werden, wenn die Seitwärtsphase erfolgreich abgearbeitet werden kann. Hierfür müssten die Bullen nach Übernahme des 50-%-Fibonacci-Retracement einen Durchbruch der Seitwärtsphase erreichen und die psychologische Marke von 12.000 US-Dollar an sich zu reißen.

Erst von dort aus könnte die Bullen eine neue Rallye in Gang setzten. Ähnliches gilt auch für die Bären. Diese müssen zum einen die Unterstützung um 10.000 US-Dollar zurückerobern und anschließend einen Durchbruch aus der Seitwärtsphase erreichen.

Diese könnte mit einem vorzeitigen Ausbruch aus dem symmetrischen Dreieck einhergehen. Sollte nach einem vorzeitigen Ausbruch auch das 38,20-%-Fibonacci-Retracement bei 9410 US-Dollar übernommen werden, könnte der Kurs mittelfristig sogar das 23,60-%-Fibonacci-Retracement bei 6956 US-Dollar erreichen.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Beginn der Berichtssaison
Aktie im Fokus: ProSiebenSat.1 – Aufholchancen bis zum GD200
DAX: Die Bullen schwächeln

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge