DAX: Die Bullen schwächeln

IG: Aktuell wird das deutsche Börsenbarometer auf 13.276 Punkte taxiert. Damit liegt der DAX rund 0,39 Prozentpunkte tiefer als am Vortag. Der starke Euro und die schwachen Vorgaben aus Übersee könnten den Dax weiter drücken. An der Wall Street ging der Leitindex Dow Jones mit – 0,7 Prozentpunkten am Montag aus dem Handel. Der unerwartete Anstieg der Arbeitslosenquote in Japan ließ den Nikkei sogar 1,4 Prozent nachgeben.

Tagespivotpunkt wurde von den Bullen preisgegeben
Charttechnisch konnte mit der Preisgabe der mittleren Keltner-Linie und dem bedeutenden Tagespivotpunkt bei 13.338 Zähler die Bärenfahrt beschleunigt werden. Kurzeitig konnte den Bären sogar einen Test des 23,60-%-Fibonacci-Retracement bei 13.195 Punkten erreichen.

DAX 30.01.2018
Chart erstellt mit IG Charts (DAX Tageschart)

Der kurzfristige intakte Abwärtstrend könnte signifikant an Fahrt aufnehmen, wenn die 13.200 Punktemarke auf Tagesschlusskursbasis sowie das untere Keltner-Band bei 13.210 Zähler von den Bären übernommen werden kann. Gelingt dies den Bären könnte der Abwärtssog mit der Übernahme der 100-Tage-Gleitenden-Durchschnittslinie in Richtung der psychologischen Marke von 13.000 Punkten befördert werden.

Die Bullen können diese Abwärtsrallye erst dann einen Strich durch die Rechnung machen, wenn der preisgegebene Tagespivotpunkt bei 13.338 Punkten wieder auf Schlusskursbasis übernommen werden kann.

Bei Betrachtung des Relativen-Stärke-Index fällt auf, dass der RSI abwärtsgerichtet ist. Dennoch befindet sich der Oszillator in einem relativ neutralen Bereich. Bei einer Fortsetzung des abwärtsgerichteten RSI-Verlaufs, könnte die Bären motiviert werden ihre Rallye ausbreiten und einen mittelfristigen Angriff auf die bedeutende Marke von 12.000 Punkten voranzutreiben.

Autor: Timo Emden, Head of DailyFX Germany

 

Weitere Meldungen:
GBP/USD: Uneinigkeit über Brexit-Kurs sorgt für Verluste
USD/CHF: Die Talfahrt geht weiter
GBP/JPY Trading-Idee: Short bei 152,770

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge