Bitcoin: Future Handel in Japan geplant

IG: Die Cyberwährung kann sich nach von dem jüngsten Kursrücksetzer vom Wochenende erholen. Auf rund 11.800 Dollar taxiert die Plattform Coinbase den Preis pro Bitcoin .
 

EU-Regulierungsängste scheinen vorerst verdaut und akzeptiert. Bereits am Sonntagabend sackte die Währung teilweise unter die Marke von 11.000 Dollar ab, als die Ankündigung einer härteren Gangart seitens der Regulierungshüter die Runde machte.

Bitcoin: Future Handel in Japan geplant

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)


Europäische Anleger werden aller Voraussicht nach in Zukunft von oben bis unten durchleuchtet werden, um den Nährboden für eine Zweckentfremdung von Bitcoin und Co. zu entziehen.
 

Anleger dürften nun der offiziellen Einführung von Terminkontrakten an Übersee-Börsen entgegenfiebern. Der Startschuss soll laut der CME Group am 18. Dezember fallen. Bis dahin könnte sich die Kletterpartie weiter fortsetzen.
 

Angeheizt durch eine neue Ankündigung einer Ausweitung des Futures-Handels in Japan könnte für eine neue Kauflaune sorgen. Eine der führenden Finanzbörsen Japans beginnt mit den Vorbereitungen für die Einführung von Bitcoin-Derivaten.

Die Tokia Financial Exchance Inc. plant im Januar eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung von Cyberwährungen zu gründen heißt es. Bei einer Anerkennung von Cyberwährungen als Finanzprodukte sollen Futures so schnell wie möglich aufgelistet werden.
 

Japan wird zum Land des „aufgehenden Talers“

Seit dem 1. April 2017 ist der Bitcoin ein offizielles Zahlungsmittel in Japan. Der Bitcoin-Future-Handel dürft nun weltweit Fuß fassen und den Handel beleben. Womöglich stellt die Ankündigung der CME Group den Handel starten zu wollen nur den Anfang einer nicht absehbaren Zulassungswelle von Bitcoin-Produkten dar.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Kryptowährungen:

IOTA steuert auf 2-Dollar-Marke zu – Ethereum 2.0?

Bitcoin: Mini-Crash und extreme Volatilität – wie geht es weiter?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge