Bitcoin kracht unter 7.000 Dollar- Marke

IG: Der US- Finanzminister Steven Mnuchin sagte in einem Interview mit Yahoo Finance, dass die illegale Verwendung von Bitcoin untersucht werde. „Die Situation müsse sehr sorgfältig untersucht und sichergestellt werden, dass Bitcoin nicht für illegale Zwecke verwendet werde“, so Mnuchin.

Er wolle des weiteren sicherstellen, dass nicht das Darkweb mit Bitcoins finanziert werde.

Bitcoin- Händler in den USA müssen Anforderungen wie „Know- Your- Customer- Standards und den Gesetzesanforderungen der Bankgeheimnisse, die darauf abzielen, Geldwäsche und Betrug zu bekämpfen, erfüllen.

Man befasse sich weiterhin mit Kryptowährungen, könne aber keine Zeitpunkte für weitere Ankündigungen herausgeben heißt es. Die Kommentare kommen damit nur wenige Tage nachdem das Finanzministerum einen Plan zur Überprüfung der Kryptowährungspraktiken des Financial Crimes Enforcement Network veröffentlicht hat.

Der Kurs der Cyberdevise Bitcoin befindet sich weiterhin auf Talfahrt, nachdem das Update "SegWit2x" geplatzt ist. Die psychologisch wichtige Marke von 7.000 US- Dollar wurde in der letzten Stunde nach unten durchbrochen, was vermehrt zu Anschlussverkäufen führt. Der Schock über das geplatzte Update sitzt weiterhin tief und muss verdaut werden. Nach der gestrigen Verbraucherwarnung vor dem Investment in Initial Coin Offerings (ICO's) durch die Bundesaufsicht für Finanzen (BaFin) dürfte die Schlammschlacht um Bitcoin erst so richtig losgehen. Die erhöhte Volatilität vom Mittwoch und der folgende Kurseinbruch stellen ein gefundenes Fressen für Kritiker und Verfechter dar.

Please add a description for the image.

Bitcoin Chart (Tagesbasis)

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge