Bitcoin Kurs und Ethereum: Sorgt die US-Fed für weitere Rekordstände?

IGDer Bitcoin Kurs sowie Ether bleiben nach wie vor gefragt. Dabei spielt die Inflation eine zunehmende Rolle für Anleger.

Die nach Marktkapitalisierung bedeutendsten Kryptowährungen Bitcoin und Ether präsentieren sich unmittelbar vor dem Wochenende robust. Während der Bitcoin Kurs um 58.400 USD notiert, verweilt der Ethereum Kurs bei 2.075 Dollar oberhalb der mentalen Marke von 2.000 Dollar. Gerade im Hinblick auf dieses Wochenende könnte die Volatilität wieder ausgeprägter ausfallen.

Bitcoin Kurs Chart

Bitcoin Kurs Chart; Quelle: IG Handelsplattform

Bitcoin Kurs Chart; Quelle: IG Handelsplattform

Ethereum Kurs Chart

Ethereum Kurs Chart; Quelle: IG Handelsplattform

Ethereum Kurs Chart; Quelle: IG Handelsplattform

 

Für die Kryptowährungen Bitcoin, Ether und Co. könnte es im Hinblick auf das Wochenende wieder turbulent werden. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass gerade Ende der Woche die Schwankungsbreite respektive die Handelsaktivitäten der Anleger ausgeprägter ausfallen können.

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des weiter anlaufenden Monats April bzw. der Saisonalität, könnten Anleger mit anziehenden Preisniveaus rechnen. Viele Anleger suchten in der Vergangenheit angesichts des neuen Quartals weitere Engagements in sämtlichen Anlageklassen, unter anderem auch Kryptowährungen.

 


 

Anleger setzen weiterhin auf Inflationsschutz und mögliche Wachablösung des Goldes als „safe haven“

Angesichts der nach wie vor grassierenden Coronavirus-Pandemie setzen die Anleger weiterhin unter anderem auf Kryptowährungen wie etwa Bitcoin. Die Furcht vor einer Inflation vor dem Hintergrund der fulminanten Notenbanker-Schützenhilfen dies- und jenseits des Atlantiks haben Investoren verstärkt auf die Suche nach Anlagealternativen begeben lassen.

Doch nach Ansicht des US-Notenbankchefs Jerome Powell sei ein Anziehen der Teuerungsrate angesichts der Erholung der US-Wirtschaft nur temporär. Powell sagte am Donnerstag in einer Runde auf dem Frühjahrstreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF), dass es Druck nach oben geben werde. „Wir denken, dass dieser Effekt vorübergehend sein wird“, sagte Powell.

Seit 25 Jahren sei die Inflationsrate niedrig gewesen. In diesem Kontext verwies Powell auf den Unterschied zwischen einen einmaligen Anstieg und einer anhaltenden Inflation. Doch sollte die Inflation dennoch deutlich anziehen und nachhaltig über der Marke von zwei Prozent notieren, würde die Fed entsprechend reagieren. Hier dürften Zinsfantasien aufkommen.

BTC chart

Bitcoin Kurs: So könnte es weitergehen

Die Furcht vor einer Inflation dürfte auch in den kommenden Monaten eines der zentralen Beweggründe für Anleger sein, um in Bitcoin und Co Fuß zu fassen. Das zuletzt verabschiedete Konjunkturpaket in Höhe von 1,9 Billionen Dollar dürfte für viele Marktteilnehmer lediglich eines von vielen sein, um der durch COVID-19 lädierten Wirtschaft unter die Arme greifen zu können. Zuletzt waren inklusive Steuererleichtungen ein weiteres Paket in Höhe von bis zu fünf Billionen Dollar im Gespräch.

Sollte sich die Inflation widererwarten nicht gen Norden entwickeln, könnten Bitcoin und Co. tendenziell auch wieder unter Druck geraten. Angesichts des Verlaufs der Coronavirus-Pandemie und nicht zuletzt wegen fulminanten Liquididätsschwemmen scheint dieses Szenario m.E. eher unwahrscheinlich. Bitcoin, Ether und Co. könnten somit auch im zweiten Quartal gefragt bleiben.

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge