Bitcoin: Kurserholung könnte erfolgen

IG: Die digitale Währung Bitcoin ist am Donnerstag noch stärker unter Druck geraten, nachdem der südkoreanische Justizminister Park Sang- ki mitteilte, dass ein Gesetzesentwurf vorbereitet werde, um den Cyberwährungshandel an einheimischen Börsen zu verbieten.

Bitcoin Kurs 12.01.2018

Bereits zu Mitte der Woche verdichteten sich Spekulationen, dass die chinesische Regierung Bitcoin- Miner aus dem Land schmeißen wolle. Zuvor war lediglich Rede von einer „Reduzierung des Stromverbrauchs“.

Eine „Zwangsabschiebung“ dürfte chinesische Miner dazu veranlassen Kapital in anderen Ländern zu suchen. Aus ökonomischer Sicht kommen dort vorzugsweise Regionen in Betracht, in denen der Strompreis vergleichsweise gering ist, wie z.B. Kanada, die Mongolei oder Island.

Doch auch ein jähes Ende des Bitcoin- Minings in China dürfte nur kurzfristig zu Kapazitätsengpassen im Netzwerk führen. Nach spätestens rund zwei Wochen gleicht sich die sogenannte „Mining- Schwierigkeit“ der Hashingleistung an. Bei einer Leistungssenkung fällt die Schwierigkeit um den gleichen Faktor entsprechend.

Panik unter den Minern?
Die aktuelle Lage ist zwar angespannt, doch ein Ende des Minings in China ist alles andere als das Ende von Bitcoin und Co. Ein mögliches Verbot des Handels in Südkorea belastet da schon eher die Anlegerseele. Doch auch im Falle des Falles dürfte sich der Handel lediglich umschichten. Ein Schlupfloch für Anleger dürfte sich u.a. auf Überseebörsen finden lassen.

Der Bitcoin-Wechselkurs verweilt derzeit der Plattform Bitstamp nach bei 13.570 Dollar und könnte am heutigen Tag zur Erholungsbewegung ansetzen. Der Wogen dürften zumindest auf dem ersten Anschein geglättet sein.

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere aktuelle BTC-News
Bitcoin sackt um 12 Prozent ab

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge