Bitcoin massiv unter Druck: Flash Crash auf 8.500 Dollar

IG: Nur wenige Stunden nachdem Bitcoin über die Marke von 11.000 Dollar gestiegen war, stürzt diese am Mittwochabend in weniger als 90 Minuten um bis zu 20 % ab.

Der gesamte Kryptowährungs-Markt holt einmal mehr tief Luft um sich von seinen jüngsten Überhitzungserscheinungen zu erholen. Ob dies der Anfang einer größer ausfallenden Korrektur ist, bleibt vorerst abzuwarten.

US-Cyberbörsen wie Coinbase und GDAX meldeten via Twitter technische Ausfälle und Verzögerungen beim Handel. Beide konnten temporär die enorme Nachfrage zum Teil nicht mehr bedienen.

Meldungen zu Folge kam es auch auf weiteren Plattformen zum Teil zu Einschränkungen. Technische Probleme von Cyberbörsen können Paniksituationen durchaus begünstigen und Verwirrung stiften.

Doch allein die Gründe für den Absturz des Bitcoin Kurses  daran ausfindig zu machen wäre zu weit hergeholt. Eine charttechnische Korrektur schien längst überfällig zu sein.

Warnungen und Ausrufezeichen um ein Investment in Kryptowährungen dürften nun wieder lauter werden. Die hohe Volatilität ist und bleibt ein unberechenbares Kalkül und scheint nicht für jedermann geeignet.

Nasdaq plant ebenfalls Bitcoin-Future
Die Schlagzeilen wollen nicht aufhören. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, plant neben der weltweit größten Terminbörse (CME Group) nun Insidern zufolge auch die Nasdaq einen Bitcoin-Future aufzulegen. Der Start sei für Anfang 2018 angedacht. Die CME Group plant den Terminkontrakt in rund zwei Wochen aufsetzen zu können.

Die Cyberdevise Bitcoin legte vor allem aufgrund der Future-Spekulationen eine regelrechte Kletterpartie von 8.000 bis auf über 11.000 Dollar hin. Doch ob sich eine ähnliche Preisrally ereignen wird, bleibt vorerst abzuwarten. Die Hiobsbotschaft dürfte nicht mehr den einschlägigen Charakter besitzen, wie sie diese zuvor hatte.

Anleger benötigen nun Taten statt Ankündigungen oder Pläne ohne tatsächliche Erlaubnis. Das Zepter halten nun die zuständigen Regulierungsbehörden in den Händen um die Akzeptanz von Bitcoin und Co. zu erhöhen.

Bitcoin taxiert auf der Plattform Coinbase am Donnerstagmorgen zunächst oberhalb der psychologischen Marke von 10.000 Dollar. Ob der Kursrücksetzer vom Mittwoch einen Beginn einer größeren Korrektur darstellt, könnte der weitere Handelsverlauf am Donnerstag zeigen.

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin: Mini-Crash und extreme Volatilität – wie geht es weiter?

Bitcoin: Nasdaq plant ebenfalls Bitcoin-Future

Bitcoin markiert neues Allzeit-Hoch bei 9.800$

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge