Bitcoin: Unter 9.000 im Wochenendhandel?

IGMit der eher verhaltenen Entwicklung an den Aktienmärkten in dieser Woche, scheint auch der Bitcoin-Kurs keinen Elan aufbauen zu können. Die runde Marke von 9.000 USD wird aktuell wieder getestet.

Bitcoin-Bullen und Bären haben gleichermaßen Argumente. Bullen sind der Meinung, die zuletzt verzeichnete Stabilität der Kryptowährung spricht für sich. Bären fühlen sich bestätigt nachdem die 10k Marke nicht überschritten werden konnte. Der Bitcoin-Kurs verharrt in den letzten Wochen weiterhin innerhalb einer Range.

Ich hatte in der letzten Analyse darauf hingewiesen, dass es womöglich wenig Sinn macht Prognosen zu treffen, sofern die Range intakt ist. Der Ausbruch kann in beide Richtungen erfolgen.

 


 

Kann sich die Schwäche allerdings durchsetzen, sollte ein Einbruch im Bitcoin Wochenendhandel nicht ausgeschlossen werden. Es sieht danach aus, als würde sich, charttechnisch betrachtet, bei 8.900-9.000 USD eine starke Unterstützungszone formieren.

Einige Trendlinien, die runde 9k Marke sowie das 50 % Fibonacci-Retracement der Abwärtsbewegung seit 2019 laufen in diesem Bereich zusammen. Findet ein Einbruch statt, könnte es sehr schnell in Richtung der runden 8k Marke gehen.

 

Bitcoin Kurs Chartanalyse

Bitcoin Wochenendhandel; Quelle: IG

Bitcoin Wochenendhandel; Quelle: IG

 

Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Website der IG Group.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge