Bitcoin: Venezuela kündigt eigene Kryptowährung an

IG: Die Cyberdevise Bitcoin erreichte am Sonntag ein neues Allzeithoch. Auf der Plattform Bitstamp verteuerte sich die digitale Währung auf über 11.874 Dollar. Bereits am Freitag gab die CME Group bekannt, dass der geplante Bitcoin-Future für den 18. Dezember handelbar sein soll


Die Nachricht, dass womöglich die CME Group "grünes Licht" für einen Bitcoin-Future erhält, war bereits zuvor im Charttableau eingepreist. Seit Beginn des Monats November galt diese Botschaft als überwiegender Kurstreiber für die Kletterpartie.

Neben der Chicagoer Börse erhielt die „CBOE Options Exchange“ ebenfalls das "Go" der Regulierungsbehörde. Auch der Betreiber der US-Technologiebörse Nasdaq kündigte jüngst ebenfalls an, den Future-Handel Anfang nächsten Jahres auf die Beine stellen zu wollen.
 

Die Pforten des Cyber-Imperiums für institutionelle Spekulanten dürften sich somit nach und nach öffnen. Die Zulassung weiterer Anlageinstrumente wie ein indexbasierter Fonds (ETF) um den Mainstream zu bedienen, scheinen nur eine Frage der Zeit.
 

Die offizielle Zulassung des Bitcoin-Futures in den USA bringt zumindest etwas Klarheit in den aktuellen Regulierungs-Dschungel. Die Übersee-Börsen zeigen dem Rest der Welt auf beindruckende Art und Weise Bitcoin handzuhaben.

Das US-amerikanische Vorbild könnte als Paradebeispiel für viele weitere Börsenbetreiber fungieren und Bitcoin zu einer anerkannten Assetklasse reifen lassen.

Bitcoin: Venezuela kündigt eigene Kryptowährung an

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Aktuell verweilt der Kurs pro Bitcoin  bei 11.433 Dollar. Die Marke von 12.000 Dollar dürften vorerst als Ziel ausgemacht werden.


Venezuela kündigt eigene Kryptowährung an

Venezuela will eine eigene Kryptowährung einführen. Dies kündigte Venezuelas Präsident Maduro an. Das Land ist krisengeprägt und kämpft mit einer riesigen Inflation der einheimischen Währung. „Neue Formen der globalen Finanzierung“ sollen vorangetrieben werden, um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung voranzubringen.
 

Gerade für krisengeplagte Länder könnte die Einführung einer eigenen Cyberwährung ein unkonventioneller Versuch sein, um vor allem die hohe Inflation zu bekämpfen.

Vielleicht bleibt es lediglich ein einmaliger Feldversuch Venezuelas oder ein Startschuss für die digitale Geldpolitik aus staatlicher Perspektive.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Kryptowährungen:

IOTA steuert auf 2-Dollar-Marke zu – Ethereum 2.0?

Bitcoin: Mini-Crash und extreme Volatilität – wie geht es weiter?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge