Black Friday – Ein Feiertag für Schnäppchenjäger?

Angst vor einem Börsencrash muss an diesem „Black Friday“ am 24. November wohl niemand haben. Denn so heißt in den USA traditionell der Tag nach Thanksgiving, mit dem „Schwarzen Freitag“ von 1929 hat das nichts zu tun.

Dagegen spielt der „Black Friday“ in der Vorweihnachtszeit eine wichtige Rolle für Verbraucher und Einzelhandel – denn es locken gewaltige Rabatte. Inzwischen auch in Deutschland.

Der Name „Black Friday“ wurde in Deutschland erstmals von Apple für eine große Rabatt-Aktion genutzt – und zwar genau vor zehn Jahren. Inzwischen ist der vierte Freitag im November hierzulande vor allem bei Online-Händlern ein fester Termin für extreme Sonderangebote.

Aber auch Ladengeschäfte folgen dem Trend. Und einige Anbieter dehnen den Angebotszeitraum auf eine ganze Woche aus. Wer danach noch immer nicht genug vom Shoppen hat, kann am darauffolgenden Montag, dem „Cyber Monday“, noch einmal zuschlagen. Viele Online-Shops starten an diesem Tag nämlich ihren Weihnachtsverkauf mit großen Rabatt-Aktionen.

Wie der „Black Friday“ zu seinem Namen gekommen ist – darüber lässt sich nur spekulieren: Die einen meinen, die Menschenmengen in den Einkaufsstraßen haben diese regelrecht schwarz erscheinen lassen. Andere halten es für wahrscheinlicher, dass es etwas mit schwarzen – statt roten – Zahlen zu tun habe, die in den Bilanzen der Händler an diesem umsatzstarken Tag vorherrschen.

Oft begegnen Ihnen aber am Novemberende auch Rabatte, die gar nicht direkt mit „Black Friday“ werben. Denn anders als der „Winterschlussverkauf“ oder das Wort „Sale“ ist „Black Friday“ kurioserweise markenrechtlich geschützt.

Nach Ansicht von Rechtsexperten sollten Internet-Händler daher unbedingt darauf verzichten, mit dem Begriff „Black Friday“ zu werben: Wer zum Aktionstag am 24.11.2017 mit „Black Friday“ wirbt, kann unter Umständen eine markenrechtliche Abmahnung erhalten, warnen die Juristen.

Echte Schnäppchen erkennen
Verbraucher sollten sich – wie bei allen Rabatt-Aktionen – aber nicht allein von den üppigen Prozentangaben leiten lassen. Oft wird als Ausgangswert der Prozentrechnung ein rein theoretischer Preis, die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers, zugrunde gelegt.

Die echten Verkaufspreise – auch ohne Rabatt-Aktion – liegen bereits weit unter dieser Empfehlung. Ob ein Angebot am Black Friday also tatsächlich so sensationell ist, wie es beworben wird, kann man am besten beurteilen, wenn man ein bestimmtes Produkt im Auge hat und die Preisentwicklung bei verschiedenen Anbietern über einige Zeit verfolgt hat.

Doch nicht nur vor Schnäppchen, die womöglich gar keine sind, sondern auch vor handfesten Gefahren sollte man am „Black Friday“ auf der Hut sein: Die spektakulärsten Rabatte können auf einer Seite angeboten werden, die in Wirklichkeit die gefälschte Version eines echten Online-Händlers ist.

Größte Vorsicht ist bei Phishing-Mails geboten, die Ihre Bankdaten ausspähen wollen: Öffnen Sie keinesfalls mitgesendete Attachments oder Hyperlinks. Sicherer ist es, bei zertifizierten Online-Shops auf Schnäppchenjagd zu gehen, die beispielsweise von der Initiative D21 empfohlen werden – und das natürlich nicht nur am „Black Friday“

Weitere Meldungen:

Deutsche sind konsumfreudig

Deutsche erledigen ein Viertel ihrer Einkäufe online

Disclaimer

Keine Anlageempfehlung, keine Beratung: Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung.

Die TARGOBANK AG („TARGOBANK“) hat bei der öffentlichen Verbreitung von Finanzanalysen mögliche Interessenkonflikte offen zu legen. Dieser Verpflichtung kommt sie nach, indem sie auf die nachfolgende Darstellung möglicher Interessenkonflikte hinweist. Die möglichen Interessenkonflikte werden mit größtmöglicher Sorgfalt innerhalb der TARGOBANK ermittelt und regelmäßig auf ihre Aktualität überprüft. Die in Finanzanalysen geäußerten Ansichten geben die persönliche Ansicht des Analysten über die genannten Wertpapiere oder Emittenten wieder; die Vergütung des Analysten war weder in der Vergangenheit, ist nicht in der Gegenwart und wird auch nicht in Zukunft an die Empfehlungen oder Ansichten innerhalb der Finanzanalysen gebunden sein. Die in Finanzanalysen genannten Inhalte, Produktinformationen, Ausarbeitungen oder Einschätzungen zu Wertpapieren sind nur zu Ihrer Information bestimmt und sollten nicht als ein Angebot aufgefasst werden, Kapitalanlagen zu kaufen, zu verkaufen oder zu deren Kauf oder Verkauf aufzufordern.

Die TARGOBANK stellt Ihnen diese Informationen unverbindlich zur Verfügung und übernimmt keine Gewähr bezüglich der Zuverlässigkeit, Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen, und sie haftet nicht für etwaige Schäden oder Verluste, die dem Nutzer direkt oder als Folgeschäden aus der Verwendung besagter Informationen entstehen. Die Informationen sind sorgfältig und nach dem letzten verfügbaren Stand zusammengestellt. Durch aktuelle Entwicklungen könnten diese jedoch überholt sein oder sich ansonsten geändert haben, ohne dass die bereitgestellten Einschätzungen, Bewertungen, Ausarbeitungen und Informationen geändert wurden bzw. werden. Sofern die Inhalte von Dritten zur Verfügung gestellt wurden bzw. Meinungen Dritter wiedergeben, müssen diese nicht mit den Auffassungen der TARGOBANK im Einklang, sondern können auch im Widerspruch hierzu stehen.

Die Werte der in den Finanzanalysen genannten Anlagen unterliegen Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments führen können. Zum Beispiel kann infolge von Wechselkursveränderungen bei der Währung, auf die die Kapitalanlage lautet, der Wert der Kapitalanlage steigen oder fallen, wenn die eigene Währung des Anlegers eine andere ist. Anlagen in diese Produkte sind keine Bankeinlagen, und sind entsprechend weder durch die TARGOBANK, noch im Rahmen der Einlagensicherung garantiert. Die Performance der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Soweit Prognosen abgegeben werden, könnten diese unter Umständen nicht oder nicht vollständig zutreffen. Vor dem Erwerb eines Produkts sollte der Kunde eine selbständige Anlageentscheidung treffen, ohne sich auf eine Finanzanalyse zu verlassen. Die Finanzanalyse ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Es sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

Die in Finanzanalysen genannten Geldanlagen in Unternehmen oder Märkte sollten nur von Anlegern in Betracht gezogen werden, die aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen in Finanz- und Wertpapiergeschäften in der Lage sind, die damit einhergehenden Vorteile und Risiken einzuschätzen; andere Personen sollten keine Wertpapiergeschäfte auf Grundlage einer Finanzanalyse tätigen.

Die genannten Produkte können nicht von US-Personen erworben werden.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge