BOE Dovish und Dienstleistungszahl des Vereinigten Königreichs enttäuscht

ThinkMarkets:

Die am Freitag veröffentlichte Zahl hat die Lage für die Bank von England nicht beschwerlicher gemacht. Die Bank bekräftigte am Donnerstag stetig, dass sie nach wie vor unbeeinflusst bezüglich des Entscheides über den Zinssatz ist. Die Nachricht wurde vom Markt als dovish wahrgenommen. Die Bank hat die Stärke der Inflation heruntergespielt, was die Hoffnungen auf einen Anstieg des Zinssatzes getrübt hat. Aber es ist schwer zu glauben, dass ihre starke Wachstumsprognose keinen bedeutenden Einfluss auf die Löhne haben wird.

 

Die Dienstleistungszahlen des Purchasing Managers Index (PMI) die am Freitag veröffentlicht wurden, haben keinen guten Dienst erwiesen. Wenn eines über die Wirtschaft des Vereinigten Königreichs sicher ist, ist es, dass ihre Stärke hauptsächlich von den Verbraucherausgaben abhängig ist.

 

Bezüglich der Währung hat den Markt die Realität eingeholt, dass die Bank den Zinssatz in beide Richtungen treiben kann, und der Level von 1,27 konnte am Donnerstag nicht erreicht werden. Trader sitzen also in dem Trading-Bereich zwischen 1,20 und 1,27 fest. Es würde ein neuer und starker Katalysator benötigt werden, um aus diesem Bereich herauszukommen, ansonsten würde es durchaus unspektakulär bleiben.

Mit einem Blick auf die Produktionsdaten des PMI sieht man eindeutig, dass höhere Preise einen Einfluss auf die Inflation haben, doch die am Freitag veröffentlichte Dienstleistungszahl des PMI übermittelt eine andere Nachricht.

Autor: Naeem Aslam

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge