Börsen bleiben im Rally-Modus – DAX erreicht erstes Etappenziel

CMC Markets: Während die Wall Street und auch die Anleger in Frankfurt in Rally-Laune bleiben, leiden die sicheren Häfen wie das Gold unter dem Kapitaltransfer zurück ins Risiko. Der Deutsche Aktienindex hat heute Morgen das erste Etappenziel bei 12.216 Punkten erreicht. Fällt die Hürde, wäre Platz bis in die Region um 12.440 Zähler. Auch der S&P 500 an der Wall Street sieht technisch hervorragend aus und befindet sich in einer Ausbruchssituation mit guten Chancen nach oben, die Marke von 3.000 Punkten dürfte hier nur eine Frage von Stunden, maximal Tagen sein.

Wir sind mitten in der digitalen Ökonomie angekommen, in der nicht mehr eine echte Nachfrage Inflation und Wachstum erzeugt, sondern der Eindruck einer wirtschaftlichen Verbesserung zunehmend durch synthetische Eingriffe simuliert wird. Die Hoffnung dieser Simulation ist, dass sich erst die Stimmung verbessert und dann auch das Wachstum wieder zurückkehrt.

Einen solchen synthetischen Eingriff plant die Europäische Zentralbank am Donnerstag und damit steht das alles bestimmende Thema für diese Handelswoche fest.

 


 

Die Erwartungen sind hoch und deshalb ist einmal mehr hohes Enttäuschungspotenzial gegeben.

Aber die EZB muss und wird liefern.

Sie dürfte die Rally am Aktienmarkt eher weiter befeuern statt abwürgen.

Am Mittwoch kommen die unter der sogenannten OPEC+ zusammengefassten Länder zu einem zweitägigen Treffen zusammen, um über die Ölfördermengen zu beraten. Es wird zwar keine Änderung erwartet, aber man blickt gespannt auf den Kurs Saudi-Arabiens. Das Königshaus hat am Wochenende den Energieminister des Landes entlassen und einen Minister aus den eigenen Reihen, also aus dem saudischen Königshaus eingesetzt.

Insgesamt könnte die gute Stimmung für Risiko-Vermögenswerte auch den Ölpreis nach oben treiben.

Die Marke von 57,41 Dollar bleibt beim WTI-Öl die entscheidende Hürde.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge