BTC rutscht unter 10.000 $ – Facebook verbietet Krypto-Anzeigen

  • Bitcoin verliert an Wert, da Facebook alle Anzeigen für Kryptowährungen verbietet
  • Die deutsche Regulierungsbehörde fordert Kryptowährungbörse in Berlin auf, ihre Tätigkeit als Finanzbroker einzustellen
  • Samsung produziert angeblich den ASIC-Chip, der entworfen wurde, um Kryptowährungen zu minen

XTB: Bitcoin ist am Dienstag Nachmittag aufgrund eines neuen Berichts unter die wichtige 10.000 $-Marke gerutscht. Facebook verbietet alle Anzeigen, die digitale Währungen bewerben (einschließlich Bitcoin), um die Nutzer vor “Finanzprodukten und -dienstleistungen, die betrügerische Werbepraktiken beinhalten” zu schützen.

Wenn man sich vor Augen führt, welche Bedeutung Facebook zugesprochen wird, könnte man behaupten, dass dies vermutlich die zukünftige Aktivität und Förderung vieler Kryptowährungsbörsen einschränken könnte. Beachten Sie, dass es sich um ein vollständiges Verbot von Anzeigen handelt, unabhängig davon, ob eine virtuelle Börse legal oder illegal operiert.

Facebook verbietet Krypto-Werbung
Digitale Kryptowährungsbörsen dürfen nun nicht mehr digitale Währungen promoten, aber auch Dienstleistungen wie ICOs, binäre Optionen usw. dürfen nicht mehr beworben werden. Darüber hinaus werden Anzeigen, die gegen die neuen Regeln verstoßen, auch an anderen Stellen verboten, wo Facebook Anzeigen verkauft, einschließlich Instagram.

Bitcoin Chart 31.01.2018
Bitcoin durchbrach die untere Grenze eines Dreiecksmusters. Ein mögliches Comeback der Bullen könnte durch ein 61,8% Retracement gestoppt werden. In Übereinstimmung mit unseren bisherigen Analysen geht das Basisszenario in naher Zukunft weiterhin von einem Rückgang aus. Quelle: xStation 5

Deutsche Aufsichtsbehörde fordert Kryptowährungsbörse auf, ihr Geschäft einzustellen
Auf der Grundlage von Berichten von Bloomberg hat die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin die Crypto.exchange GmbH aus Berlin (Kryptowährungsbörse) aufgefordert, ihre Tätigkeit als Finanzmakler einzustellen. Zu diesem Schritt kam es, nachdem die Kryptowährungsbörse eine Anzeige auf ihrer Website geschaltet hatte, die Bitcoins von Kunden für Euro zu verkaufen, um diese dann anschließend an einer Börse zu verkaufen.

Die BaFin hat diese Entscheidung getroffen, als einige Nutzer behaupteten, sie hätten kein Geld für ihre Kryptowährungen erhalten.

siehe auch: BaFin: Crypto.exchange GmbH muss Finanzkommissionsgeschäft sofort einstellen

Wird Samsung in das Blockchain-Geschäft einsteigen?
Berichten zufolge arbeitet Samsung mit dem taiwanesischen Hersteller TSMC an der Massenproduktion des ASIC-Chips. Der Chip (Application-Specific Integrated Circuit) ist eine spezielle Hardware, die nur dazu dient Kryptowährungen auf der Basis eines speziellen Hash-Algorithmus zu minen, über den auch Bitcoin oder Litecoin laufen.

Laut Hwang Min-Seong, ein Analyst bei Samsung Securities, “könnte Samsung Electronics seine Umsätze durch die ASIC-Chip-Herstellung steigern. Da die Fertigungsanlage aber nur einen kleinen Teil der Halbleiterfertigung des Unternehmens ausmacht, ist es schwer vorherzusagen, ob das Mining-Projekt des Unternehmens sich erheblich auf die Einnahmen des Unternehmens auswirken wird.” Erwähnenswert ist, dass TSMC die ASIC-Chips bereits an Bitmain, eine in China ansässige Bitcoin-Mining-Firma, liefert.

 

Weitere Meldungen:
S&P 500: Korrektur könnte ausbleiben
EUR/USD: Starker EUR und USD im Gleichgewicht?
DAX: Mögliche Streiks könnten Hersteller unter Druck setzten

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge