CMC Markets: Germany 30 mit sehr wenig Bewegung

CMC MarketsAm vergangenen Freitag gab es im Germany 30 sehr wenig Bewegung. Der Grund dafür waren die geschlossenen US Börsen. Zum Wochenstart sollte dies aber wieder deutlich anders werden. Es bietet sich nun die Chance, die Range der vergangenen Wochen zu verlassen um dann auch die 10.000 Punkte nachhaltig zu durchbrechen. Die bis 10.050 Punkte reichende Widerstandszone kann aber durchaus noch ein wenig aufhalten.

Der US 30 hat ein neues Hoch bereits am Donnerstag erreicht. Hier wäre ein Rücklauf auf die alten Hochs um 17.000 Punkte nochmals möglich, bevor der Anstieg davon ausgehend fortgesetzt werden sollte.

Im Euro Bund ging es am Freitag weiter aufwärts, das bullische Momentum sollte nun aber zunächst wieder geringer werden. Ein zweiter kleiner Rücksetzer kann zum Wochenstart noch einkalkuliert werden, bevor ein weiterer Angriff auf die Hochs erfolgen sollte.
Gold hängt nach wie vor unterhalb der bei 1.331 $ liegenden Widerstandszone fest. Erst ein klarer Ausbruch über dieses Niveau öffnet den Weg nach oben.

Beim Ölpreis Brent läuft die kurzfristige Abwärtsbewegung unvermindert weiter, der bei 109,70 $ liegende Aufwärtstrend könnte aber bald stabilisieren.

EUR/USD läuft Gefahr, nach der Bestätigung des Doppeltops nun stetig weiter nach unten zu rutschen. Bei EUR/JPY besitzt die mehrwöchige Stabilisierung auch eher den Charakter einer bärischen Flagge, so dass Abgaben hier jederzeit einkalkuliert werden müssen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge