CMC Markets: Germany 30 zeigt relative Schwäche gegenüber dem US-Markt

CMC Markets:
Bereits am Montag musste der Germany 30 wieder stärker abgeben. Nach der Öffnung der US-Börsen hat sich die schwache Tendenz dann im Handelsverlauf nochmals verschärft, was unter den steilen Aufwärtstrend der Vortage geführt hat. Der Index kann damit innerhalb der Handelsspanne, unter den 10.000 Punkten, vorerst nur neutral bewertet werden. Die Chance eines Angriffs auf die Widerstandszone ist natürlich auch direkt noch gegeben, weitere Abgaben gilt es aber einzukalkulieren.

Vor allem zeigt der Germany 30 wieder relative Schwäche gegenüber dem US-Markt. Der US 30 hat sich nämlich nur in Richtung der zuvor durchbrochenen Widerstandszone zurück bewegt. Wenn diese bullisch bestätigt werden kann, dann eröffnet sich schnell Platz für einen ausgedehnten Folgeanstieg.

Beim Euro Bund wird ebenfalls konsolidiert, hier aber nur moderat. Die Notierungen bleiben intraday in bullischem Muster, was die Chance einer baldigen Rallyfortsetzung auch kurzfristig schon beinhaltet.

Gold kann sich innerhalb der Seitwärtsbewegung der Vortage fangen. Die Chance eines trendbestätigenden Ausbruchs nimmt wieder zu. Hingegen rutscht Brent stetig nach unten und muss nun den mittelfristigen Aufwärtstrend aus Sicht der Bullen möglichst halten.
EUR/USD konnte sich noch einmal stabilisieren, es ändert sich hier aber bisher nichts am angeschlagenen und bärischen Chartbild. Ein solches Chartbild zeigt sich auch bei EUR/JPY, Folgeverkaufssignale stehen hier aber erst auf neuen Tiefs an.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge