Das Debakel der Republikaner in Alabama schwächt den USD

XTB

  • Republikaner verlieren Alabama-Sitz im Senat, dies könnte es ihnen schwer machen, im nächsten Jahr neue Reformen voranzutreiben, USD ist die schwächste Währung im G10-Vergleich über Nacht
  • Das Verbrauchervertrauen steigt in Australien und unterstützt AUD
  • API meldet einen starken Rückgang der Lagerbestände, Ölpreise erholen sich etwas


In der Nacht zum Mittwoch reagierte der USD auf die politischen Entwicklungen und ist im G10-Vergleich die schwächste Währung.

Die Ergebnisse an den asiatischen Aktienmärkte waren eher gemischt, da die Anleger auf die Entscheidungen der Zentralbanken in Europa und Amerika warten, um Hinweise auf den politischen Kurs für das nächste Jahr zu erhalten. Die Fed hält am Mittwochabend die Sitzung ab, EZB und BoE am Donnerstag.

Darüber hinaus hat der AUD seine Siegesserie fortgesetzt, da sich die australischen Verbraucher optimistisch zeigten und der API-Bericht einen starken Rückgang der Lagerbestände andeutete, was die Erholung der Rohölpreise unterstützt hat.
 

Bei einer Sonderwahl für einen Sitz im US-Senat ging die Mehrheit der Republikaner zurück, was nichts Gutes für Reformen im kommenden Jahr erahnen lässt. Der Demokrat Jones gewann das Rennen um den Alabama-Senatssitz, obwohl erwartet wurde, dass der Republikaner Moore diesen bekommt.

Es ist der erste Senatsgewinn für die Demokraten in Alabama seit 1992, daher erscheint das Ergebnis umso überraschender. Jones wird das Amt spätestens am 3. Januar 2018 antreten.

Dies setzt die Republikaner unter Druck, die Anstrengungen zur Umsetzung der Steuerreform vor diesem Datum zu beschleunigen, da ihre Mehrheit von 52-48 Sitze auf 51-49 abrutschen wird.

Darüber hinaus könnte Moores Niederlage in einem der republikanischsten Staaten des Landes die Unterstützung der Republikaner für die Steuerreform, die viele ihrer Wähler zu höheren Steuern zwingen würde, verringern. Dieser Aspekt birgt sowohl für den USD als auch für die Wall Street ein Risiko.
 

Auf der anderen Seite war der AUD die stärkste Währung, da sich das Verbrauchervertrauen in diesem Monat verbesserte, was darauf hindeutet, dass der Konsum in den kommenden Monaten einen Schub bekommen könnte.

Der Westpac Consumer Confidence Index lag bei +3,3% im Monatsvergleich bei 103,3 Punkten nach einem Rückgang von 1,7% im Vormonat. Es ist das beste Ergebnis seit 4 Jahren und könnte bedeuten, dass der Index bereits die Talsohle erreicht hat.


Der AUD/USD  ist bei einer mittelfristigen Trendlinie abgeprallt. Daher könnte das Währungspaar nun möglicherweise die 0,7629 durchbrechen. Quelle: xStation 5


Zu aller Letzt, gab es beim API-Bericht einen großen Rückgang der Öllagerbestände, die die Rohölpreise stützten. Ein  Ölverbrauch von 7.382 Millionen übertraf die Erwartungen und repräsentiert den größten Rückgang seit 4 Monaten.

Auf der anderen Seite stiegen die Benzin- und Destillat-Bestände um 2,3 Millionen bzw. 1,5 Millionen. Jetzt warten Händler auf die Bestätigung dieser Daten durch die DoE (der offizielle Bericht wird um 16.30 Uhr veröffentlicht).

 

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: ZEW-Daten belasten den Euro

EUR/USD wartet gespannt auf Fed- und EZB-Entscheidung

USD/JPY: Warten auf die Fed

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge