Das Gemetzel am Kryptomarkt geht in die nächste Runde

TickmillIn der vergangenen Handelswoche ging es im Kryptomarkt bei Bitcoin und Co wieder ordentlich zur Sache. Die Trends funktionieren wie ein Uhrwerk und daran gibt es nichts zu rütteln.

Hoffnung auf baldige Besserung ist derzeit nicht in Aussicht. Denn die nächsten Unterstützungen sind weit entfernt.

Sie fragen sich, wiees weitergehen kann bei Bitcoin und Co? Hier finden Sie ein paar Antworten.

 

Bitcoin verliert zunächst den Kampf um die 40.000 USD

 

Im Bitcoin sieht die Lage derzeit wirklich wenig rosig aus. Seit dem Allzeithoch bei 68.927,00 USD macht die wohl bekannteste Kryptowährung den bullischen Tradern keine Freude.

Denn seit dem reiht sich ein charttechnisches Verkaufssignal an das Nächste. Zuerst der Bruch des Aufwärtstrends auf Tagesbasis und dann fortfolgend die Bestätigung des Abwärtstrends.

Nach dem Unterschreiten der Marke von 50.000,00 USD hat der blau markierte fallende Keil zunächst Hoffnung auf eine Trendwende gemacht. Doch auch hier wieder nur ein Fehlausbruch.

Am Widerstand bei 51.900,00 USD entpuppte sich diese Chance als klassische Bullenfalle in einem Abwärtstrend. Hinzu kommt noch das Shortsignal, welches mit dem Bruch der 200-Tagelinie generiert wurde.

 


 

Final folgte der Test der Unterstützung bei 40.000,00 USD. Im ersten Test hat diese gehalten. Den zweiten Test zum Wochenschluss konnte sie nicht bestehen.

Damit ist der Weg nun frei zum wichtigen Support bei 29.000,00 USD.

 

Ethereum sieht ähnlich angeschlagen aus

 

Trader der derzeit zweitgrößten Kryptowährung haben es derzeit auch nicht leichter. Die Situation im Tageschart ist ähnlich. Der richtungsführende Tageschart hat die Kurse inzwischen ebenfalls unter die charttechnisch stark beachtete 200-Tagelinie begleitet.

Vom Hoch bei 4.850,00 USD bis zum aktuellen Zwischentief bei gut 2.555,00 USD hat Ethereum nahezu 48 Prozent an Wert verloren.

Auch in diesem Chart gibt es eine wichtige Unterstützung. Diese liegt im Schwungbereich der Marke von 2.800,00 USD.

Durch dem Umstand, dass dieses Level zum Wochenschluss ebenfalls gefallen ist, ist mit weiteren Abgaben in Richtung 1.700,00 USD zu rechnen.

Zwischenstationen auf dem Weg nach unten bieten die untergeordneten Swinglows bei 2.445,00 USD und 2.145,00 USD.

Disclaimer & Risikohinweis

65% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill Europe Ltd.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Weitere Trading News Weitere Trading News