Das Schwarze Gold ist deutlich gestiegen

Bernstein Bank: Erst vor ein paar Tagen haben wir unsere Leser darauf aufmerksam gemacht, dass das Öl für eine scharfe Bewegung bereit ist. Und diese Bewegung ist bereits eingetreten. Außerdem nähert sich das Brent-Öl rasch den 50 Dollar pro Barrel. Sein Durchbruch kann den Aufwärtstrend weiter beschleunigen.

WTI

WTI

Der Preis kann nicht ewig in der Spanne bleiben, die sechs Monate lang anhielt. Schließlich wurde der Korridor nach oben durchbrochen. Das schwarze Gold verteuert sich inmitten eines wachsenden Optimismus, dass der jüngste Durchbruch mit dem Impfstoff Covid-19 bereits im nächsten Jahr zu einer raschen Erholung der weltweiten Energienachfrage führen wird.

 


 

Worin liegt dann das Problem?

Das Problem ist, dass all dies eine riesige Bullenfalle sein könnte. Heutzutage basieren die Ölkäufe der Spekulanten auf Emotionen. Wie Sie wissen, irren sich Spekulanten in den meisten Fällen. Und der Markt bestraft sie immer und immer wieder.

Die sehr harte Strafe wird nicht nur darin bestehen, den Ölpreis wieder in die vorherige Bandbreite zu bringen, sondern auch darin, seine Untergrenze zu durchbrechen, mit einem weiteren Rückgang auf 30 Dollar pro Barrel.

Was sind die Voraussetzungen dafür? Eigentlich sehr viele, hier nur einige wenige:

  • Anhaltendes Wachstum der Vorräte an Ölprodukten in den USA
  • Die Weltwirtschaft verlangsamt sich derzeit aufgrund der Coronavirus-Pandemie, die die Nachfrage nach Öl dramatisch reduziert
  • Absolute Unsicherheit im Zusammenhang mit dem nächsten OPEC-Treffen
  • Risiken für den Ölpreis angesichts einer möglichen Aufhebung der Sanktionen durch den Iran
  • Und natürlich ein Anstieg der Öllieferungen über die vereinbarten Quoten hinaus durch die OPEC+-Länder, inmitten wachsender Probleme mit ihren Budgets

Wenn zu Beginn des Jahres 2021 2-3 Punkte aus der obigen Liste zusammenfallen, wird der Ölpreis deutlich sinken. Und wenn 4-5 zusammenfallen, wird dies der „perfekte Sturm“ für für Gold sein.

Was erwartet uns heute?

08.00 Verbrauchervertrauensindex der Gfk in Deutschland für Dezember
13.30 Bericht des Geldpolitischen Treffens der EZB

Disclaimer & Risikohinweis

78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge