DAX: 12.000-Punkte-Marke wieder in Gefahr

IG: Am Donnerstag ging es mit den Notierungen auf dem Frankfurter Börsenparkett deutlich abwärts. Der deutsche Leitindex verzeichnete ein Minus von 1,7% auf 12.100 Punkte. Zurzeit gibt es an den internationalen Finanzmärkten zu viele Verunsicherungen. Gegenbewegungen waren zuletzt nicht von langer Dauer. Der DAX präsentiert sich charttechnisch angeschlagen.

Auch heute dürfte es zuerst gen Süden gehen. Grund ist das deutliche Minus an den US-amerikanischen Börsen. Auslöser dafür war die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, China mit Strafzöllen zu belegen. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 11.894 Punkten und somit unterhalb der „runden“ Zahl bei 12.000 Zählern.

Termine des Tages
USA: Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter Februar (13:30 Uhr)
Quartalszahlen (D): Deutsche Wohnen, XING

Charttechnik
Am Donnerstag hatte der DAX wieder einmal einen charttechnischen Rückschlag zu verdauen. Die Reihe aus mehreren Verlaufstiefs bei 12.188/12.176 Punkten wurde unterschritten. Zeitweise war schon die psychologische Marke bei 12.000 Zählern in Sichtweite. Diese Kursregion könnte heute erneut in den Fokus geraten.

Das Ausstiegssignal beim MACD hat weiterhin Gültigkeit und der Relative-Stärke-Index (RSI) signalisiert noch keine Übertreibung nach unten. Für die weitere Entwicklung wäre es wichtig, die Unterstützungszone bei 11.860/11.800 Punkten zu verteidigen.


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
Dax lässt Federn – Drohender Handelskonflikt belastet
DAX wackelt mehr und mehr – Zeichen stehen auf Korrektur
DAX: Erwartete Zinserhöhung in den USA

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge