DAX: Abwarten und Tee trinken – ZEW-Index im Fokus

XTB: Abwarten und Tee trinken: Auch am zweiten Handelstag der Woche ist vorerst wenig Bewegung im Markt. Der Dax notiert zu Börsenbeginn leicht im Minus, doch noch immer über der so bedeutenden Marke von 10.000 Punkten. Was der eine Händler gerne als Konsolidierungsphase bezeichnet, ist für den anderen eher ein Abwarten auf neue Impulse. Und die könnte es heute Vormittag durchaus geben, wenn der ZEW-Finanzmarktreport veröffentlicht wird.

 

Er lässt erste Rückschlüsse auf die Stimmung der Anleger  nach dem Brexit-Votum zu. Experten rechnen mit einem Einbruch von 19,2 auf 8,5 Punkte. Besondere Beachtung heute verdienen die Aktien von Zalando und Bayer. Während der Online-Modehändler seine Gewinnerwartung nach einem überraschend starken zweiten Quartal anhebt, belasten vermeintliche Gespräche über eine Geheimhaltungsvereinbarung mit Monsanto den Aktienkurs des Chemie-Riesen. Demnach soll Bayer Einblick in die Bücher des Saatgut-Herstellers erhalten.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge