DAX: Alle Augen auf Fed gerichtet

IG:  Der Mittwoch dürfte bei den heimischen Anlegern ganz dick im Terminkalender vermerkt sein. An diesem Tag könnte die US-amerikanische Notenbank erstmals seit längerer Zeit an der Zinsschraube drehen. Wenngleich allgemein mit einer Leitzinserhöhung gerechnet wird, ist die Nervosität bei den Marktteilnehmern recht groß.

Charttechnik
Der DAX hat in der Vorwoche aus charttechnischer Sicht deutlich Boden verloren. Nach dem Rutsch unter das 61,8%-Fibonacci-Niveau bei rund 10.500 Punkten könnte es nun in Richtung der intakten mittelfristigen Aufwärtstrendlinie bei momentan 10.180 Zählern gehen.

Konjunktur
Zuletzt hatten Wirtschaftsdaten aus dem Reich der Mitte regelmäßig die Investoren enttäuscht. Doch nun kamen gute Nachrichten aus Peking. Die chinesische Industrie produzierte im November mehr als erwartet. Zudem konnten sich die Einzelhändler über bessere Geschäfte freuen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge