DAX am Ende doch im Plus, aber die Sorgen und Probleme bleiben

CMC Markets: Dass der Deutsche Aktienindex trotz der tiefroten Vorgaben von der Wall Street zum heutigen Handelsstart schon einmal bis auf knapp 11.450 Punkte anzog, mag einige verwundert haben. Sie und andere nutzten deshalb auch diesen kleinen Zwischenspurt, um sich von ihren Positionen zu trennen.

 

In der darauf folgenden Schwächephase fanden sich allerdings schon wieder Käufer, die den Markt komfortabel zurück ins Plus beförderten. Das Auf und Ab also bleibt, genau wie die Sorge vor einem erneuten Abrutschen der Technologiewerte in New York.

Allein gestern brach der Dow Jones angeführt von Apple und anderen Chipwerten um mehr als 600 Punkte ein und folgte damit den bereits schwachen Vorgaben aus Europa. Und Europa kämpft weiter an mehreren Fronten. Zum einen in den Brexit-Verhandlungen und zum anderen mit dem Haushaltsentwurf von Italien und den damit verbundenen Machtspielen in Brüssel.

Technisch könnte man den gestrigen Abverkauf an der Wall Street lediglich mit einer Reaktion auf den vorherigen starken Anstieg innerhalb von drei Tagen erklären, der nach den Zwischenwahlen in Gang kam. Fundamental setzt sich unter den Investoren mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass die politischen Störmanöver und geldpolitischen Restriktionen in den kommenden Monaten bestehen bleiben dürften. Erste Lösungen in Sachen Politik zumindest könnten auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires Ende November gefunden werden.


 

Der Blick auf die Tanksäulen erzeugt derzeit ebenfalls Unbehagen, da die Preise trotz schwacher Ölnotierungen weiter zulegen. Gestern goss dann US-Präsident Trump sprichwörtlich weiteres Öl ins Feuer, als er auf die Nachricht der OPEC zur Förderdrosselung mit einem Tweet antwortete und darin hoffte, dass die Maßnahme zurückgenommen werde, da der Ölpreis aufgrund des derzeitigen Überangebots noch tiefer stehen müsse. Die Fronten auf diesem Spielfeld bleiben also ebenfalls verhärtet und eine weitere Eskalation damit nicht ausgeschlossen.

 

Disclaimer
Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge