DAX Analyse: Die Jahresendrally lässt auf sich warten

IGDer Broker IG taxiert den DAX heute Morgen leicht über dem Vortagesschlusskurs. Die Wall Street schloss am Montag ebenfalls negativ, japanische Aktien folgten am Dienstag. Hingegen konnte Chinas Aktienmarkt leicht positiv schließen.

DAX Analyse Update
Die Brexit-Verhandlungen sowie die Debatte um Italiens Haushaltsdefizit scheinen weiterhin ungelöst zu sein. Doch auch die übrigen Märkte wollen nicht so recht nach oben. Der breit gefasste US Aktienindex, S&P 500, brach am Montag wieder deutlich ein. Womöglich wird nun das letzte Verlaufstief wieder getestet. Eine technische Bodenbildung wäre trotzdem nicht ganz auszuschließen. Positiv schlossen Chinas Aktien am Dienstag ab.


Diese profitieren sichtlich von den angekündigten Stützungsmaßnahmen der chinesischen Regierung, die aktuell alles Erdenkliche versucht, um den Handelskonflikt abzufedern. Allerdings gab man ebenso zu verstehen, dass man dabei auf geldpolitische Lockerungen vorerst verzichten wird. Der japanische Aktienmarkt (Nikkei 225) bricht derweil deutlich ein, nachdem Konjunkturdaten, nach einer freundlichen Entwicklung im ersten Halbjahr 2018, per drittes Quartal, wieder ins Negative gedreht haben.

Termine des Tages

  • DE VPI Okt, ZEW Erwartungen Nov
  • EU ZEW Erwartungen Nov, EZB Praet Rede
  • GB Durchschnittseinkommen, Arbeitslosenänderung, AQ
  • USA NFIB Geschäftsoptimismus
  • OPEC Monatsbericht

 

Charttechnik
Charttechnisch betrachtet, deutet die geringe Dynamik auf weiter schwache Kurse hin. Das nächste kurzfristige Ziel könnte sich im Bereich des letzten Verlaufstiefs bei zirka 11.050 Punkten befinden. Wird die psychologisch wichtige Kurszone bei 11.000 Punkten unterschritten, könnte diese die Abwärtsdynamik verstärken.

 

DAX Chart auf Wochenbasis

DAX Chartanalyse auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 


 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge