DAX: Angezählt!

XTB: Erneut belasten die schwachen asiatischen Vorgaben und die schwelende Brexit-Abstimmung die europäischen Indizes. Am Freitag dominierten durch die Bank die Bären. Der DAX verlor bis Handelsschluss -2,52% auf 9.834,62 Zähler. Auch der EURO STOXX 50 verlor -2,60%. In diesem Fahrwasser gaben auch die Nebenwerte mit MDAX und TECDAX -2,35% bzw. -2,23% nach.

 

Mit den asiatischen Vorgaben eröffnen DAX & Co. am Montagmorgen erneut über -1%. Charttechnisch ist man damit stark angeschlagen. Der DAX braucht jetzt einen Rebound, um das Szenario eines Doppeltops zu vermeiden. Dazu muss die Marke von 9.737 Zählern verteidigt werden. Bei Preisgabe dieser Unterstützung wäre nämlich das Doppeltop perfekt und das Chartbild würde sich weiter eintrüben. Langsam nähert sich der Index zumindest kurzfristig einer überverkauften Situation an, sodass die Bullen an dieser wichtigen Schlüsselmarke nochmals die Chance auf eine Gegenbewegung haben. Konjunkturseitig gibt es heute kaum relevante Daten.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge